Beiträge von Retzglaran

    Ich habs jetzt nicht gefunden aber was gibt es an nem AKG C414 auszusetzen (außer dass man beim 214 weniger für Dinge bezahlt die man eh nicht nutzt :D )


    Zitat

    Halte da z.B. eine MPC heute für recht überflüssig

    Naja eine MPC ist eben was der Name schon sagt (und Sampler :D) - man sollte die Dinger (auch nicht die neueren) nicht mit einem Multitracker gleichsetzen ;)

    Sollte man Rapper auf die Innenseite der Augenlider tätowieren, dann könnte es auch im Schlaf noch die ein oder andere Erkenntnis geben!

    Ich habe da persönlich kein Problem mit. Das ist halt Show und die Leute wollen Geld verdienen.

    Nervig wird's erst wenn die Kids das Theater ernst nehmen :D

    Ich dachte bis jetzt immer, dass wenn man schon so viel Cash für ein recording im Studio zahlt, dass dann mastering usw. miteinbegriffen ist, also alles, was zu einem perfekten Song gehört, dann lohnt sich das ja noch weniger in einem Studio aufzunehmen. Lieber bringe ich es mir selbst bei oder lass es komplett sein.


    Google das einfach nochmal ;)

    Du kleiner Glockenmützen-geck in Guccishorts mit Dauerpissfleck

    bleib mir mit deinem Crack weg und stell dich mal schön weit weg

    Dann dreh dich um und lauf los und mach woanders den Rattenfänger

    Such am Görli nach deinesgleichen - Möchtegerns, Verlierer - oder einfach nur Penner

    Das stimmt. Welche 2,3 fallen dir aber spontan ein, die du am meisten feierst?


    Ich denk wenn jeder hier nen paar oder vielleicht auch nur ein Reim - Schemata / Technik rein schreibt, gibt es am Ende ne geile Sammlung von der jeder profitieren kann (geht ja dann auch nicht um blindes Kopieren, sondern einfach Inspiration und selber variieren).


    Peace.

    Dookies Ausführung finde ich gut.


    Als Linguist kann ich dir dazu folgendes sagen.

    Reimschemen sind stilistische Regelwerke, die IMMER äußeren Bedingungen unterliegen und der Effekt auf den Hörer entsprechend wirkt. Reimschemen sind Moden, wobei es nicht schadet, die Grundlagen zu erlernen. Ich empfehle da immer "die kleine Verslehre".


    Für Gedichte, die lesend konsumiert werden ist das Regelwerk relativ klar und der Vortragsmodus (also wenn es jemand vorliest) unterliegt ebenfalls dem "System". Was Rap angeht, so ist man jedenfalls an fast allen Orten der Welt über klassische Reimschemen hinaus gekommen - das Ziel ist aller Orten eher, Reimschemen aufzubrechen.


    Deutschrap ist da ein echter Pflegefall (was natürlich auch an unserem phonetischen System liegt, aber nicht nur): Die deutschen Rapper arbeiten kaum bis gar nicht mit den phonetischen Möglichkeiten der (deutschen) Sprache, während z.B. die Amis oder Südafrikaner aus einem ganz anderen Fundus schöpfen: Funk, Soul, Jazz, Blues (Style) werden mühelos ohne "Bruchkanten" in Rap Tracks verarbeitet. Der Deutschrap hingegen ist kulturtechnisch ein "Bastard" insofern dass es bei uns keine Evolution von irgendwas zum Rap gab.

    Ohnehin sind wir relativ arm an musikalischem Kulturgut und das, was es gibt, gibt es neben den Chören fast nur in klassischer Liedform. Insofern muss sich der deutsche Rapper wohl am sichersten fühlen, wenn er einfach in etwa das macht, was die anderen auch machen.

    Wenn man sich die kommerziell erfolgreiche Rapmusik in der Blütezeit nach Fanta4 bis heute anhört, so kann man tendenziell(!) feststellen, dass die Vortragsmodi "schlichter" geworden sind. Und die hauptsächlichen Gründe dafür sind gefährliches Terrain.

    Ökonomisch gesehen geht es darum ein Massenprodukt zu verkaufen und dieser Umstand unterliegt wiederum den gleichen Prinzipien wie alles(!) andere auch was einer breiten Masse verkauft werden soll.

    So hat sich die Aussagekraft im kommerziell erfolgreichen Rap auf eine Handvoll Themen reduziert, die mit einer ebenso überschaubaren Anzahl von Symbolen versehen ist. Das Ergebnis ist (leider): Der erfolgreiche Deutschrap ist einfältig, wenig Überraschend und selten innovativ. Eine klassische Rückentwicklung wie im Schlager (Udo Jürgens bis Ballermann)


    Aber zurück zum Thema: Reimschemen sind überschaubar und praktisch abgenudelt. Und ein ganz großer Irrglaube ist ohnehin, dass man überhaupt ein Reimschema bräuchte - man braucht eigentlich nicht einmal Reime. Viel wichtiger ist Rhythmus und da kann man in der deutschen Sprache wahnsinnig präzise sein. Leider bleibt dieses Potential viel zu selten zugunsten primitiver Botschaften ungenutzt. Hier liegt viel Power brach.


    Nebenbei ein witziges Beispiel für dich zum Selbstversuch (gebe ich meinen Studies seit Jahren als Aufgabe mit): Schnapp dir Dantes "Göttliche Komödie" (auch als Dantes Inferno bekannt) und fang an zu lesen. Wenn du nicht gerade ein Fan solcher Schinken bist, dann wirst du erstmal über Reimtechnik und Versmaß stolpern und es macht vielleicht auch Mühe. Aber bleib am Ball! Denn dann passiert idR folgendes: Ohne weitere Anweisung "gewöhnt" sich dein Gehirn daran und nach wenigen Seiten läuft das Ding wie geschmiert - sodass man den ganzen Wälzer tatsächlich in EINEM Stück durchziehen kann. Es gibt auch andere Werke dieser Art aber dieses ist wirklich bemerkenswert. Das ist auch heute noch ein echtes Phänomen.

    Zitat

    Damit kann man auf alle Fälle viel Zeit verplempern. :P Wenn benötigt er Tips, wie man aus einer nicht idealen Situation das meiste rausholen kann. Dazu gibt es abseits von Mad auf yt genügend Leute, die ihr Brot mit Abmischen verdienen, auch die Probleme von Homerecording kennen, wie z.B. White Sea Studio. Macht mehr Sinn sich mit denen zu beschäftigen. Wüsste nicht wann mich jemals einer der "Mischlegenden" da wirklich weiter gebracht hätte. Recording.de ist auch ein guter Anlaufpunkt um voranzukommen.

    Absolut korrekt auch was was Mad schreibt.

    Ich finde jedoch meistens, dass das zuhören bei den Top Leuten nochmal andere Perspektiven bringt.

    Ich habe festgestellt, dass durch die Verfügbarkeit erschwinglicher und brauchbarer Technologie die Probleme und Fragestellungen viel zu oft auf technische Aspekte reduziert werden. Schaut man sich z.B. Motown, die erste Detroiter Technogarde, Susan Rogers an, dann mag das dem einen oder anderen insofern "erleuchten" dass es ja bei all dem auch erstmal um Kunst geht und d.h. dass man nicht notwendigerweise dem formal "besten" Setup als Dogma verfällt sondern erkennt, dass technische (oder eigene, handwerkliche) Unzulänglichkeiten eben auch künstlerisch aufgefasst werden können :)

    Supi-Dupi-Dookie - Du ewiger Rookie

    Dein Bergziegen Lines sind auf Talfahrt

    und weil du ständig die Sonderschule schwänzt

    nix dazu lernst und deshalb nix kennst

    bleibt dein Ding auf ewig nen Abgang

    ungebremst

    Zitat

    Was kostet es denn normalerweise in einem professionellen Studio aufzunehmen?

    In einem guten Studio, mit einem erfahrenen Typen, liegt ein Tagessatz gerne zwischen 5-800 €.

    Wie viele Tracks du in der Zeit machst, ist deine Sache.


    Zitat

    Ich bin ein Neuling auf dem Gebiet "Mastering" also das mal vorweg. Das ist irgendwie schwierig gerade für mich nachzuvollziehen, warum man bei anderen Leuten aufnehmen sollte,

    Mastering hat mit dem Recording im Studio rein gar nichts zu tun.


    Zitat

    . Was bringt also ein professionelles Studio, wenn du eh nicht auffällst mit deinem Talent?

    Mit Talent hat (Chart) Erfolg erstmal gar nichts zu tun - nicht einmal die Güte eines Tracks.

    Zumindest bei uns ist das Rap Geschäft so sehr Fake dass sich auch eine Diskussion gar nicht lohnt.

    Wenn du vorhast, als Rapper Erfolg zu haben, brauchst du einen Plan/Konzept, Geld und Kontakte. Der Track ist Nebensache.

    Zitat

    Wenn Ich professionelle Aufnahmen höre, wie zum Beispiel NF - The Search, dann merke ich sofort, dass die Stimme im Vordergrund und der Beat im Hintergrund ist. Bei meinen Aufnahmen nutze ich Free Beats aus You Tube und wenn ich aufnehme dann wird die Stimme nicht zu 100% auf den Beat angepasst und das merkt man: der Beat und meine Voice Aufnahmen "harmonieren" irgendwie nicht perfekt miteinander. An dem Beat würde ich auch nicht großartig werkeln, da er meistens schon perfekt abgemischt ist, vlt. nur paar Kleinigkeiten vornehmen, wenn es sein muss.

    Dein Stichwort: Sidechaining / Ducker


    Zitat

    1) Mit welchem Programm nehmt ihr auf?

    -> Ich nutze Musik Maker 2013

    Völlig Wurscht - und reine Geschmacksache.


    Zitat

    Muss es immer so eine Aufwendige Arbeit sein mit mehreren Spuren bzw. reicht da nicht eine Spur oder wie macht ihr generell so etwas bei euren Aufnahmen?

    Generell empfehle ich dir: Lerne von den Meistern, nicht von Schülern. D.h. erkundige dich, welche Typen welche Records gemacht haben und dann such zb bei YT nach Interviews mit denen.


    Zitat

    Falls ihr noch zusätzliche Equipments habt, dann könnt ihr es mir gerne sagen (vielleicht hab ich was vergessen zu erwähnen. Es kann auch sein, dass Laptop zwar gut ist aber ein Rechner besser wäre, vielleicht auch ein spezielles Laptop zum Aufnehmen oder könnte man sagen, dass bei dem heutigen Standard an Technik jedes Laptop geeignet ist, der um die 600 Euro Kostet, weil das ist ja "nur" Musik und kein Gaming.

    Das ist völlig wurscht. Es zählen hier einzig und allein die D/A Wandler. Und die verfügbare (Computer) Hartware im Homerecording Bereich ist da heutzutage ohne Mängel.


    Bei jeder Audioaufnahme im Recorder zählt nur was reinkommt und dazu weißt du ja anscheinend schon eine Menge. Alles weitere ist Erfahrung und Übung. Ich empfehle dir, eine Art Recording Tagebuch zu führen, wo du deine jeweilen Setups beschreibst. Wenn du was änderst, dann immer nur eine Sache..so tastest du dich an immer bessere Qualität heran.

    Im looking for a piece of equipment device machine gear that can record +- 10 line tracks seperatly. Something standalone that doesnt need a PC. Adapter powered is ok. I saw some fieldrecorders but ill pay for the pre-amps i dont use. Also the Zoom Livetrak 12 i also pay for a lot of features i dont use. I googled as if my life depended on it. But maybe anyone here has a good idea or advice for something?https://19216811.cam/ https://xender.vip/ https://testmyspeed.onl/

    Get a mixer with an USB output (like the tascam Model 12) and put that into you DAW (or the Akai MPC Live (after 2.10 update)).


    There are of course multi-audio-line-in consoles out there but most of them are vintage style and very very (very) expensive.


    Today, emulating audio lines via USB is the way to go but you need to have that mixer..(as said..tascam or allen&heath)