Beiträge von InsideOut

    Hallo die Referenz klingt gut und auch die Kommentare machen etwas her. Hast du vielleicht schon mit Sängerinnen gearbeitet? Und wo muss ich mich denn preislich orientieren? LG Angelique


    Hallo, vielen dank erstmal ! Ja ich habe schon mit Sängern und Sängerinnen gearbeitet. Das preisliche können wir klären wenn ich die Rohspuren gesehen und vor allem gehört habe. Schick mir gerne eine private Nachricht, dann klären wir alles weitere. Liebe Grüße


    Naja aber mit Beat Leasing und Beat Verkäufen behaupte ich, ist es trotzdem schwer zu leben. Ich meine es geht um Beat Produzenten und nicht um generell Produzenten die darüber hinaus noch mit Mixing und Mastering als Dienstleistung dienen können. Wenn man zum Beispiel selbst auf Beatstars "viel" verkauft - das sind dann wie viel pro Beat ? Ich habe keine Ahnung aber es ist halt ein unsicherer Job. Darum mache ich sowas eben nicht Hauptberuflich. Klar hast du recht, dass man sich um Marketing und so weiter kümmern sollte, aber von vorne rein davon ausgehen dass man damit Geld verdient? Sorry aber man hat ja nicht mal eine Ausbildung oder sowas gemacht. Das klappt halt in den wenigsten Fällen und die meisten Producer werden eben nicht reich und verdienen so viel Geld wenn sie rein Beats verkaufen sondern werden in den meisten Fällen durch deren Rapper bekannt für die sie exklusiv produzieren (Jambeats mal zum Beispiel).

    "Durch unzählige Nachrichten und Bitten, meine Erfahrungen, Tipps und Tricks zu verraten" -> 0 Reviews


    Ist ja eine ganz nette Idee, verhält sich aber mMn genauso wie mit allen anderen Themen rund um "Wie mache ich XY im Internet und werde reich". Man geht an sowas wie Musik doch nicht gezielt um damit Geld zu verdienen. Wenn man gut ist, ergeben sich solche Sachen. Auch dieses ganze self Promoting von wegen "ich habe einen Youtube Channel mit X Followern als Referenz. Das lässt einen eher unsympatisch rüber kommen a la " Guckt her ich habe es geschafft und ihr könnt das auch.". Es gibt zig Kanäle auf Youtube von Beat Producern die auch 50.000+ haben und trotzdem trash sind - das ist einfach keine Aussage. Wie gesagt das ist meine Meinung

    Wie Puncherfaust schon sagt, es war okay. Fand den Zeitsprung auch relativ nervig da man da auch gut was hätte erzählen können. Generell wird auch offen gelassen was mit dem verbliebenen Drachen jetzt ist. Für ein Spin off was ja eventuell kommen soll haben sie Arya schön auf Napoleon Tour geschickt was ich aber ganz cool finde und Bran als Herrscher finde ich jetzt auch nicht so verkehrt. Alles in allem ein Ende was wirklich okay ist, man hätte aber an verschiedenen Stellen mehr machen können und an manchen einfach kürzen können. Klar kann man es nicht allen recht machen, Staffel 8 hat sich aber schon ein bisschen vom Stil her entfernt gegenüber dem was vorher alles war.

    Finde ja beide geil aber wir hatten jetzt viel molliges und trapiges da wäre mir das von [MENTION=1068765]harsildan[/MENTION] lieber.
    Wäre aber dafür dass das von [MENTION=562496]InsideOut[/MENTION] nächstes mal wieder vorgeschlagen wird.


    Wäre ich tatsächlich auch für. Find das Sample von [MENTION=1068765]harsildan[/MENTION] auch echt nice

    Da halte ich gar nichts von. Wenn ich sehe, wer da lehren möchte. Mit einem Duo habe ich persönliche Erfahrungen und so wie das gelaufen ist, bezweifle ich, dass es sonderlich hohe Anforderungen an die Dozenten gibt, außer dass sie einen mehr oder minder großen Namen haben. Leider schützen große Namen nicht vor Inkompetenz.


    Für mich geht es auch da nicht primär um die deutschen Produzenten die ja so groß sind sondern die Community an sich. Finde sowas ganz cool sich auszutauschen mit mehreren anderen Produzenten und so. Klar geht das auch über rappers.in aber es ist halt nicht das gleiche.

    Ja ich weiß, dass dieser Thread eher in "Events" gehört, da kann ich aber keine Themen erstellen.


    Also kurz mal hier als Info: https://beatcon.de/


    Finde ich ganz interessant, gerade um ein bisschen zu connecten mit anderen Produzenten etc.


    Also überlegt jemand hin zu gehen ? Ich persönlich hab mir ein Ticket für den 15.6 gekauft.


    Grüße

    Hallo zusammen,
    heute möchte ich in eigener Sache meine so ziemlich erste EP vorstellen.
    Anhören könnt ihr sie euch bei Spotify, Youtube und das ganze Gedöns eben. Natürlich könnt ihr mich auch unterstützen und es bei Amazon kaufen.


    Die EP hat ganze vier Tracks die ich hier mal aufliste:


    1. Backwoods [3:12]
    2. Sweet Dreams [2:40]
    3. Nightlife [3:20]
    4. Wake Up [1:43]


    Hier sind dann diverse Links (die ich nach und nach ergänze da Distrokid das Album eher etappenweise in die Stores verschickt):


    SPOTIFY



    Vielen Dank fürs hören :)

    Sehr geil geworden! Leider ein bisschen kurz und mir hat trotz des Chilligen Styles ein bisschen der Sub gefehlt. Außerdem springt mich die Snare die immer auf die 3 kommt so an :D Gebe mal "nur" 9 Punkte :D


    Danke für das Feedback :) Hätte vermutlich noch einen Bass dzu nehmen müssen als Sub only... Die Snare gefällt mir grundsätzlich nicht so gut also die Main Snare, hab aber viele probiert und nichts hat so wirklich gepasst - war quasi das geringste Übel :D

    Nein! Der einzige Unterschied ist wie schon gesagt wurde, die Auswahl der Stockplugins, die Bedienung / der Workwlfow und Funktionsumfang.


    Richtig um ergänzend zu sagen:
    Neben den Plugins ist es eben so eine Sache wie und wohin eine DAW ausgelegt ist. FL Studio hat natürlich dieses Loop Prinzip. Finde ich schön und gerade in der Piano Roll kann man finde ich perfekt arbeiten. Das ist zum Beispiel (das spiegelt nur meine Meinung wieder) bei Logic etwas anders. Finde da den Workflow bei FL besser. Dann hat aber Logic andere Sachen wie zum Beispiel die Notenwiederholung die du während der Aufnahme ändern kannst - Trap Hihats einspielen geht da dann wieder einfacher. So auch die Aufnahme - das find ich bei FL besser gelöst. Logic hat dann aber wieder beim mischen seine Vorteile wenn man sich Presets für Plugins und ganze Channels erstellen kann. Man kann das Spiel selbst bei den beiden DAWs immer weiter spielen. Visualisierung von Routing, bla bla bla...
    Ich benutze im Endeffekt beides so wie mir gerade der Kopf steht.

    Gibt es denn wirklich Qualitative unterschiede zwischen den DAWs? Ich rede jetzt von den Platzhirschen wie Cubase, FL Studio etc.
    Ich arbeite, bis auf die Anfangszeit, schon immer mit FL Studio und komme sehr gut damit zurecht. Relativ häufig habe ich gehört dass man für das reine Vocal aufnehmen sowie Mixing und Mastering jedoch Cubase verwenden soll.


    Eine genaue Begründung konnte ich den jeweiligen Kommentaren aber nie entnehmen.


    Die Begründung kann dir keiner nennen weil das Quatsch ist...
    Arbeite damit wo du gut mit zurecht kommst. Die Unterschiede der Stock Plugins sind vielleicht gegeben, da die aber oft eher weniger verwendet werden ist das mMn Jacke wie Hose. Aber vielleicht läd ein Cubase oder Protools ja einen (zB) Fabfilter Pro-Q "schöner" als ein Fl Studio ^^


    Das mit den Eierkartons solltest du dir ganz schnell aus dem Kopf schlagen, die helfen nämlich überhaupt nicht. Das einzige was die eventuell schaffen, ist, als Diffusor zu wirken um die Wellen zu brechen. Mehr aber auch nicht. Damit hast du keinerlei absorbierende Eigenschaft, die du an die Wand bringen würdest.


    Selbst dafür sind sie einfach nicht geeignet. Außerdem sieht das total behindert aus. Lieber ein paar Euronen in die Hand nehmen und wie bereits von dir erwähnt ein paar Breitbandabsorber bauen.
    Kommt natürlich immer noch auf den Raum an. In kleineren Räumen ist meistens der Bass das Problem. Dann muss man eben anfangen den Raum zu Messen (mit einem entsprechenden Mikrofon) und Bassfallen zu bauen. Eventuell dann auch Helm-Holz Absorbatoren und Resonatoren wenn nix anderes mehr hilft.
    Habe auch einen recht kleinen Studio-Raum und da ist es eben teilweise ein Problem was sich nicht so leicht beheben lässt.