Beiträge von Zac

    Wieviel Geld willst du denn insgesamt in Akustik investieren? Diese Matten kannst du leider auch weglassen!
    Bevor du alles mit Basotect voll haust kannst du auch den Kleiderschrank mit Kleidung nutzen! :D


    Was schreibst du da bitte für ne gequirlte Scheiße?


    Basotect ist in allen möglichen verschiedenen Schichtdicken mit nahezu beliebigen Strömungswiderständen erhältlich. Das Zeug ist super. Nur zu teuer für den Ottonormalverbraucher.


    Und trotz angeschrägtem Noppenschaumstoff, mit den 70 mm Schichtdicke des Schaumstoffs, den der TE hat, kann man bei richtigem Wandabstand in der Praxis nen Absorptionskoeffizienten von 0.8 (was dann mehr oder weniger 1.0 entspricht, weil man eh nie mehr hinkriegt in nicht hundertprozentig perfekten Bedingungen) bis ungefähr 120 Hz nach unten erreichen.


    Mann Mann Mann.


    rappers.in, die Hochburg des Audio-Paulanergartens.


    Spast, echt!

    Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, je nach benutzter DAW.
    In Ableton Live kannst du zum Beispiel Warp-Marker an den Schnitten setzen und die Videospur als Tempo Master definieren. In Logic kannst du per Beatmapping (in der deutschen Version glaube ich Takt- oder Beat-Zuweisung) an den jeweiligen Schnitten die gewünschte Zählzeit mappen, in Pro Tools geht das gleiche per Tempospur, ich glaube auch dass es da Beat mapping gibt, ich habe das aber nie benutzt, weiß also nicht wie man das da machen würde.
    In Nuendo kann man definitiv auch per Tempospur oder Beat-Zuweisung arbeiten.
    Jedenfalls ist das -egal welche DAW du benutzt- ziemliche Fummelarbeit, aber einmal ordentlich vorbereitet, sparst du dir damit eine Menge Arbeit.

    DUDE!


    Was du hier abziehst geht mal null klar.
    Wie immer die gleiche Antwort auf deine Frage, tausendfach für die gleichen Probleme mit allen anderen oder auch den gleichen Arten von Signalen hier im Forum, aber da du zu verspastet bist, die Suchfunktion zu benutzen und mir das gerade eine willkommene Abwechslung zum Lernen ist:


    1. DC Offset entfernen. Auf jedem Signal, bevor du mit irgendwelchen Plugins da ran gehst. Wenn du irgendwo die Phase drehst, dann auf dem gesamten Signal, nicht nur links oder rechts
    2. Mit parametrischem EQ schmalbandig Resonanzen ziehen. Youtube: EQ-Sweeping
    3. Mit Kompressor die Dynamik des Signals in den Griff kriegen, schön anfetten
    4. Mit EQ breitbandig absenken oder auch mal leicht anheben, eher aber absenken
    5. Pegel staffeln, also mit den Fadern. High Dynamic Range (=Instrumente leise, Drums laut, klatschen schön) ist so ziemlich was du zu suchen scheinst, macht bloß den gesamten Mix erstmal leiser. Man kann nicht alles haben
    6. Signale (außer Kick, Snare, Bass) gutklingend im Stereopanorama verteilen
    7. LEICHT knapp über hörbar verhallen, was du tiefer im Mix haben möchtest. Gibt nix schlimmeres als in Mega-Hallfahne ertränkte schwule r.in-Beats
    8. Höchstpegel unter 0 dB lassen, nicht limiten!


    Das als leichte, einfache Steps für Anfänger um nach einem gut verständlichen nahezu idiotensicheren Prinzip ganz netten Sound hinzubekommen. Optionale weitere Dinge:


    8. Exciter/Saturation auf einigen Signalen benutzen, nicht allen, sonst gibts klirrenden Klangbrei
    9. Mono-Signale mit Chorus breiter machen
    10. Kreativ eingesetzte Delays benutzen
    11. Ja, man kann Einzelsignale limiten, übertreibs aber nicht.


    und:
    0: Finger weg vom Master-Kanal liebe Anfänger!


    Sollte reichen, jetzt üb mal schön.

    Zitat

    Original von Jas23
    Ich habe vor einigen Tagen vor lauter Langeweile ganz viele Threads hier im "Producing & Recording"-Subforum gelesen und wusste irgendwie konstant nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Das da oben war wohl einfach ein letzter verzweifelter Aufschrei, bevor ich in Resignation versinke und nur noch Trollkommentare schreibe.


    Ich hab hier viel zu viel Zeit reingesteckt bis ich gemerkt habe, dass es irgendwann absolut sinnlos wurde. Scheiß drauf, tausch dich lieber in aktiven Tontechnik-Communities mit hohem Niveau aus, wo du selbst für dich etwas lernen kannst, sonst bringst du dich selbst nicht weiter. Und Austausch ohne selbst guten Input zu bekommen ist unökonomisch. Ich muss allerdings der Fairness halber sagen, dass ich als ich hier aktiv war nicht in der selben Position war wie neue User jetzt, die Ahung haben. Ich habe stark von dem, was Mad, Mika, Tough etc. hier (und mir privat) geschrieben haben profitiert und mich getraut, die alle Sachen zu fragen die ich nicht wusste. Das ist halt mittlerweile nicht mehr wirklich möglich hier weil keiner von uns noch Lust hat, hier groß etwas zu erklären. Und eine solide Wissensbasis mit aktiven Usern, die Leute in die richtige Richtung bringen war hier immer geplant und hat ne Zeit lang sogar so ausgesehen als könnte das klappen aber naja... Hat nicht geklappt, leider.

    Als direktes Feedback eingetragen:

    Der Bass Synth maskiert die Kick, die auch sonst noch etwas mehr klatschen könnte... Wie die Snare auch, da gefällt mir nicht, wie stark du sie verhallt hast, da hätte es auch weniger getan. Der Lead Synth geht nach 2 min hören krass auf die Eier. Aber kann verstehen, wenn man den Beat mag, objektiv gesehen nicht schlecht aber absolut nicht mein Geschmack...

    Ihr seid hier ja immer noch so lustig am ständig aufeinander rumhacken :D


    Vielleicht sollte ich öfter mal vorbeischauen, gibts auf jeden Fall immer was zum Schmunzeln für zwischendurch.

    In Live kann man unter Optionen die Latenzkompensation ausschalten. Da du geschrieben hast, dass du deine Aufnahmen zurechtrücken musst, schätze ich mal, dass du das versehentlich gemacht hast. Ansonsten in den Voreinstellungen unter Audio die Puffergröße auf 64 Samples stellen, damit sollte dein Rechner auch im Mix noch bei vielen Spuren und ner Menge aktiver Plugins klarkommen, sodass du das nicht nach dem Aufnehmen fürs Mixing höherstellen musst. Damit gewährleistest du, dass du dich nicht verzögert hörst falls du kein Direct Monitoring benutzt. Solltest du, aus was für Gründen auch immer, kein Direct Monitoring verwenden wollen, achte darauf, dass du auf deiner Recording-Spur und dem Master keine Plugins hast, die Latenz die diese verursachen kann in Echtzeit bei der Aufnahme nicht ausgeglichen werden.