Beiträge von 81->"

    Gestern von nem McFlurry Flitzekacke bekommen - lohnenswerte Information für alle Mc-Eisliebhaber.. Mir kommt vor, dass die Reinigung der Eisgeräte bei Crack Donalds ohnehin eine aufwendige Sache ist (und vielleicht daher gar nicht so oft stattfindet).

    Nö. Ich erwart mir von Wahlen dann doch nichts, sei es in einer islamischen Republik oder in einem bayrischen Königreich.
    Wird irgendein Präsident oder Prime-Minister jemals etwas zum Besseren verändern (können)?

    Ich frag für keinen Freund (sind mir nämlich ausgegangen).


    Umgekehrt ist es mir aber wichtiger mit anderen Musikern gute Musik zu machen anstatt mich am Projekt zu bereichern.


    Das ist natürlich nett, dass Du bereit bist auch gratis Beats abzugeben. Spricht ja für Deine Freude an dem was Du so machst und dass Du gerne mal freigibig agierst, wenn Dir eine Sache Spaß macht oder Dir etwas gefällt.

    Auf der anderen Seite ist es superlegitim für die eigene Arbeit bzw Kunst auch Geld erhalten zu wollen. Warum denn bitte nicht.
    Fritten kosten ja auch Geld und Klopapier, warum dann keine Graffities, Instrumentals oder Raps?

    Die Frage ist halt - gibts ausreichend Nachfrage - das ist aber auch nicht anders, als ob man Online Zahnbürsten anbieten möchte. Gibts Nachfrage? Vermutlich, bekomm ich aber auch finanziell, was ich mir vorstell?

    300 "Tacken" für nen Beat, AskMusic? Das haut mich nicht um, halte ich für einen vernünftigen Preis, wenn das fertig ausproduziert ist und ich dann Verlags- Nutzungs-Rechte etc habe und das Ding so wie ich will einsetzen darf - da kann das auch mal über 300 kosten.

    Einer meiner Freunde hat damals auch Beats um die 400 Euro verkauft (das war zwar an namhaftere Künstler, die auch stabile Labels hinter sich hatten), war aber jetzt preislich legitim, auch was die Produktion und die Rechteübertretung anbelangt. Auf der anderen Seite ist das schon ein viertel Menschenleben her (oder mehr, je nach dem wie lang so ein Leben dauert) - also eine gefühlte Ewigkeit - und wenn ich höre, dass es hier schon Instrumentals für 30 Euro gibt..

    ..Dann hat sich da scheinbar einiges getan, auf inflationäre Art und Weise - wobei ein Beat nicht unbedingt gleich mit einem komplett fertigen Instrumental vergleichbar sein muss - und natürlich kommt es drauf an - welche Rechte habe ich an der Musik..

    Jo free Cannabis...

    Aber ich sehe schwarze Wolken im sterbenden Licht,

    ..

    Die Idee dahinter kann ich verstehen, oft sind die Sätze von der Überlegung her gut,
    aber grammatikalisch bzw syntaktisch passt es dann nicht - manchmal ist es einfach
    kein deutscher Satz - zwar glaub ich zu wissen, was gemeint sein könnte, doch
    es ist nicht stringent. Manchmal liest es sich nicht schlüssig - und mir kommt vor,
    weil es einfach kein deutscher Satz ist. Entweder muss hier mehr mit Beistrichen oder
    Gedankenstrichen gearbeitet werden, damit der Inhalt leichter erkennbar ist, oder es
    gehört die Syntax richtiggestellt, weil es schlichtweg eine falsche Syntax ist.

    DAS ist glaub ich eines Deiner Hauptherausforderungen beim Texten. Denn, wie
    ich schon gesehen habe, kannst Du mehrere Silben aufeinander reimen und auch
    gute Ideen verpacken - nur die Art wie verpackt wird: Da wären wir wieder bei der Syntax,
    oder Metrik. Und da passts aus meiner Sicht einfach öfters nicht. Und das soll nicht als
    ein Runtermachen verstanden werden, sondern als konstruktive Kritik.

    ein etwas ausgedehnter Freetype
    viel Spass beim Lesen LG CK

    ..



    Hab mir das mal ganz durchgelesen. Ist sehr lang.
    Finde ich aber textlich eines der besten Sachen, die ich von Dir bisher gelesen habe. Sehr gute Reime und Aussagen oft dabei - zwar gefällt mir nicht alles darin, aber tatsächlich sehr viel.

    Der letzte aller Absätze gefällt mir sogar am Wenigsten, da er sich am ehesten plump liest, die besten sind wohl die ersten zwei Absätze falls ich mich erinner, im Prinzip sind die alle nicht schlecht. Nur der letzte Absatz (wo Gollum vorkommt, aber nicht deswegen) gefällt mir am wenigsten, da hier die Sätze nicht sonderlich konsistent wirken - ansonsten, eines der besten Machwerke, die ich von Dir gelesen habe.

    Wenn Du so weitermachst beim Texten, ist das aus meiner Sicht eine spürbare Steigerung.

    Sabrina Setlur hab ich im Prinzip nie gut gefunden.. aber zumindest besser, als Piranha.
    Reime über Clitoris find ich flach - nicht mein Humor und wenn, muss es besser sein als ein Schmecker-Becker-Reim oder so ein Vergleich.

    Gut produziert ist nicht automatisch gut. Schlecht produziert nicht automatisch schlecht. Früher gab es soviel schlecht oder im besten Fall laienhaft oder amateurhaft produzierte Musik, gerade im Bereich Rap, die wirklich alles andere als schlecht war. Gerade Wu-Tang war damals alles andere als wirklich professionell produziert und war dennoch zu dieser Zeit seiner Zeit voraus. Big L, da war auch nicht alles super produziert bis aufs höchste Niveau und dennoch sehr starke Raps. MOR.. nicht die besten Rapper der Welt, aber einer von ihnen bezeichnet sich heute noch als König und so billig teilweise ihre Produktionen damals waren, so innovativ war die Musik(?) damals für deutschen Rap, genauso wie sehr viel altes Zeug von anderen Ländern oder Künstlern.

    Mich interessiert es nicht, wer oder was bei einem sogenannten "Major" ist - erinnert mich eher an die US-Navy, Army oder an Major-Tom.
    Hat für mich GAR KEINEN WERT, ob jemand gehyped ist, viel Geld macht oder seine Tracks auf einem Gameboy Color aufnimmt (letzteres hätte absolut Charakter, aber wie soll das gehen?)

    Ich find längst nicht alles von Shirin gut, es gibt außerdem noch ein paar andere Rapperinnen in Deutschland, die ich recht interessant fand, deren Namen merk ich mir aber nicht, alles total unwichtig.

    Apache 207 ist glaub ich ein Hubschrauber, oder? Ich hoffe es zumindest.

    Was ist ERFOLGREICH? Erfolg und Kunst halte ich eher für kontraproduktiv. Versteht mich nicht falsch, ich freu mich, wenn jemand von seiner Kunst leben kann, noch dazu, wenn ich dieser etwas abgewinnen kann. Allerdings wird ERFOLG (nicht nur in der Kunst) ständig mit finanziellem Auskommen gleich gesetzt. Das ist für mich kein Erfolg, außer finanzieller Natur und das tangiert mich dezent, wenn überhaupt.

    Ich bin einfach zu alt für das ganze Theater - die junge Generation will alles niederreißen (was irgendwo normal sein dürfte), baut dabei allerdings allzu oft peinlichen Schei$. Die Alten glorifizieren und romantisieren Tage, die längst vorbei sind, allerdings auch oft auf peinliche Art und Weise. Kleinster gemeinsamer Nenner: das Wort peinlich.

    Im Prinzip hab ich den Humor eines 8-Jährigen, sofern es einigermaßen Anspruch hat (8-Jährige können auch Anspruch haben) und es meinen Geschmack trifft find ichs gut.

    Was mir übelst auf die Nerven geht, sind Texte über Zuhälterei (vorallem wenn es wirklich flach ist), Texte über Gangstertum, die Verbrechen glorifizieren, vorallem wenn es so überhaupt nicht ironisch gemeint ist und Rapper bzw Künstler die sich mit Markenware, Bling-Bling und anderen Geschmacklosigkeiten schmücken müssen, weil es für sonst nichts reicht.
    --> So gesehen bin ich in dieser Szene verkehrt. Und genau das bin ich auch. Weswegen mir durchaus auch mal Bands gefallen, die genau das Gegenteil sind, von dem hier Beschriebenen und manchmal gefällt mir aber TROTZDEM genau das.
    Es kommt EINFACH darauf an, wie etwas rübergebracht wird. Meistens scheiterts für mich am Rüberbringen.