Icebergslim ist ein Hurensohn

  • War auch etwas verwundert über den Bericht. Die Szene mit der "Smart" Aussage habe ich aber anders interpretiert. Da wurde ja eher gegenübergestellt, dass beide unsachlich und ziemlich persönlich unterwegs waren, habs jetzt nicht so verstanden, dass zwischen den beiden Aussagen an sich jetzt ein Kontext war.


    Aber ja, da werden Trumps Superlativen halt ziemlich lasch übersetzt. Am besten fand ich dass sie sich in der Übersetzung gesiezt haben, die sich tatsächlich aber im übertragenen Sinne ziemlich gedutzt haben.


    Fand jetzt aber nicht, dass Biden als klarer Gewinner dargestellt wurde. Die Kritik der mangelnden Seriosität wurde ja an beiden verübt, mit gleich vielen Beispielen, obwohl Trump ja schon ein vielfaches mehr unterbrochen hat bspw.


    Die Proud Boys Aussage hätte man aber ruhig in voller Länge zeigen können

  • bin allgemein kein fan von voice-overs lieber untertitel. dass biden da als einn Gewinner dargestellt wurde stimmt aber so nicht, allgemein wurde doch gesagt dass beide lächerlich sich verhalten haben? halt nochmal dann dieses proud boys ding bei trump behandelt (zurecht)

    Ich sag immer das gleiche, aber was soll ich auch sagen? Ich wach auf und ich hab einen Harten

  • Yo, stimmt, die Darstellung der Proud Boys Aussage war auch dubios.


    edit: Wenn Slomkas Einleitung lautet "Der Präsident der vereinigten Staaten verhält sich wie ein Internettroll bis Biden die continence verliert" ist das für mich schon eine einseitige Darstellung der Ereignisse. Der Tenor ging ja auch dahin, dass Trump allein Schuld am Niveau der Debatte hatte. DerBalkan Das Proud boys Ding wurde aber komplett behindert behandelt.

  • ja aber genauso war es doch? Trumps Diksussionskultur war ziemlich unsachlich und irgendwann ist Biden dann auch unsachlich geworden "shut up man", die Clown-Sache, usw. Aber halt immer eher als Reaktion, während Trump bewusst so agiert hat. War ja auch erfolgreich, man hat Biden ja deutlich angesehen, dass ihn die Art eingeschüchtert hat

  • ja aber genauso war es doch? Trumps Diksussionskultur war ziemlich unsachlich und irgendwann ist Biden dann auch unsachlich geworden "shut up man", die Clown-Sache, usw. Aber halt immer eher als Reaktion, während Trump bewusst so agiert hat. War ja auch erfolgreich, man hat Biden ja deutlich angesehen, dass ihn die Art eingeschüchtert hat

    Joe Biden ist ständig ausgewichen und hat simple Fragen nicht beantwortet. Als es um die radikale Linke geht und Trump nachhakt, kontert Biden mit "Will you shut up, man". Trump war zu dem Zeitpunkt weder beleidigend, noch persönlich. Wenn DAS schon reicht, um Biden aus der Ruhe zu bringen, dann Hut ab (https://www.welt.de/politik/au…sidenten-durchhalten.html). Hillary hat ihn rückblickend tausend mal besser gehandhabt.


    Finde immer noch nicht, dass seine Diskussionskultur unsachlich war, nur weil sie hitzig war. Biden ist doch sogar Fragen von Wallace komplett ausgewichen:



    Retzglaran Niemanden, man tauscht einfach nur Eindrücke aus und labert bisschen

  • Also Sinn der Debatte war ja schon, dass beiden Kandidaten eine gewisse Redezeit zugestanden wird und in der Zeit hat der andere Kandidat die Klappe zu halten. Biden konnte eigentlich fast nie 10 Sekunden am Stück reden, bis Trump ihm reingeredet hat. Wenn der Moderator ihn schon mehrmals ermahnen muss und mit dem Präsidenten sprechen muss, als wäre er ein kleines Kind, dass die Klappe nicht halten kann, sagt das ja schon einiges aus. Fragen ausgewichen sind beide, Beiden wie du es in deinem Beispiel benennst, Trump in dem er einfach auf jede Kritik nur sagt, dass er einfach "great" und "phenomenal" ist und Biden das noch schlechter gemacht hätte.


    Versteh mich aber nicht falsch, ich will es gar nicht so darstellen, als hätte Biden den Boden mit Trump aufgewischt :D


    Wie gesagt, Trumps Taktik hat ja funktioniert. Biden war sichtlich aus der Ruhe gebracht, hat sich oft verhaspelt und das schlimmste ist ja, dass er auf Trumps Einwürfe auch noch ständig reagiert hat, so dass er seine eigentlichen Punkte nie zu Ende bringen konnte. Eine Merkel hätte das wahrscheinlich weggelächelt und hätte dadurch souveräner und staatsmännischer gewirkt. Das war auch Bidens Plan, aber das konnte er so nicht durchziehen. Wobei da vielleicht auch Merkel irgendwann genervt gewesen wäre.


    Staatsmännisch haben sich jedenfalls beide nicht präsentiert. Verstehe auch ehrlich gesagt nicht, warum die Demokraten nicht irgendeinen jüngeren charismatischeren Kandidaten aufgestellt haben. Irgendwo in den USA muss es da doch jemanden geben.

  • Also Sinn der Debatte war ja schon, dass beiden Kandidaten eine gewisse Redezeit zugestanden wird und in der Zeit hat der andere Kandidat die Klappe zu halten. Biden konnte eigentlich fast nie 10 Sekunden am Stück reden, bis Trump ihm reingeredet hat.

    Haha jo, das war schon teilweise kindisch und dreist von Trump.

  • Zitat

    Staatsmännisch haben sich jedenfalls beide nicht präsentiert. Verstehe auch ehrlich gesagt nicht, warum die Demokraten nicht irgendeinen jüngeren charismatischeren Kandidaten aufgestellt haben. Irgendwo in den USA muss es da doch jemanden geben.


    Sie haben keinen jungen charismatischen Kandidaten der bereit wäre, sich an Trump die Finger zu verbrennen ;)

    Einen Obama "abzulösen" war einfach, Trump ist eine härtere Nuss weil er im Kern sehr viel amerikanischer ist als ganze Harvard-Bande - und diese Bande weiß das auch.



    Zitat

    Wie gesagt, Trumps Taktik hat ja funktioniert. Biden war sichtlich aus der Ruhe gebracht, hat sich oft verhaspelt und das schlimmste ist ja, dass er auf Trumps Einwürfe auch noch ständig reagiert hat, so dass er seine eigentlichen Punkte nie zu Ende bringen konnte. Eine Merkel hätte das wahrscheinlich weggelächelt und hätte dadurch souveräner und staatsmännischer gewirkt. Das war auch Bidens Plan, aber das konnte er so nicht durchziehen. Wobei da vielleicht auch Merkel irgendwann genervt gewesen wäre.

    US Wahlen sind komplett auf Emotionen ausgerichtet - da geht es nicht um Fakten.

    Man versteht US Präsidentenwahlen viel besser wenn man sie als Superstar-Castings oder Battle auffasst statt Politik :D

    Nah ist

    Und schwer zu fassen der Gott.

    Wo aber Gefahr ist, wächst

    Das Rettende auch.


    We reject kings, presidents and voting. We believe in rough consensus and running code.

  • Zitat

    bis man sich fragt wie ein trump und ein biden bis ins finale des superstar-castings gekommen sein können, dann ist es wieder kompletter schwachsinn


    Nicht weniger Schwachsinnig als eine Lena-Meyer Landrut?

    Nah ist

    Und schwer zu fassen der Gott.

    Wo aber Gefahr ist, wächst

    Das Rettende auch.


    We reject kings, presidents and voting. We believe in rough consensus and running code.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!