• Hey!


    Ich habe in meiner Wohnung einen kleinen Abstellraum(ca.2x2 m), den ich gerne zu einer Booth unfunktionieren möchte. Ich hab mich einfach mal bei Thomann umgesehen und einen Warenkorb gepackt. Allerdings bin ich alles andere als ein Experte, weshalb ich diesen Post verfasse.


    Wollte mir das Steinberg UR 22 MK2 und das Rode NT1-A. Dazu Stativ, Kabel etc.
    Wollte an die Wände einfach ein paar Schaumstoffabsorber klatschen.


    Wollte fragen ob ihr noch ein paar Tipps, Erfahrungswerte oder Anregungen habt? Auch gerne was das Equipment angeht. Mir geht es um qualitativ gute Aufnahmen. Mixing und Mastering macht jemand anders.

  • Zum Thema Schallabsorber: Beim Kauf von (porösen) Absorbern sollte man grundsätzlich darauf achten, dass die Materialstärke nicht zu gering ausfällt. Alles unter 7 cm ist definitv zu dünn. Von Noppenschaum ist daher auch abzuraten, weil dieser durch die Struktur meistens zu dünn ist um damit den gesamten Sprachfrequenzbereich behandeln zu können. Als sehr wirksamen Dämmstoff wäre Basotect zu nennen. Einfach anzubringen, vefärbt sich nicht mit der Zeit und gast nicht aus wie so manch andere Materialien. Eine günstige Alternative dazu wäre Mineralwolle, kann allerdings roh nicht verwendet werden, d.h. man müsste noch passende Rahmen bauen und ganze Konstruktion mit einem Stoff beziehen.
    Mit dem von dir genannten Equipment machst du mMn nicht viel falsch. Ich würde wohl ein anderes Mikro nehmen, aber die Wahl des richtigen Mikrofons ist immer eine persönliche Sache, daher ist es in jedem Fall empfehlenswert vorher mal verschiedene Mikros anzutesten.

  • Zum Thema Schallabsorber: Beim Kauf von (porösen) Absorbern sollte man grundsätzlich darauf achten, dass die Materialstärke nicht zu gering ausfällt. Alles unter 7 cm ist definitv zu dünn. Von Noppenschaum ist daher auch abzuraten, weil dieser durch die Struktur meistens zu dünn ist um damit den gesamten Sprachfrequenzbereich behandeln zu können. Als sehr wirksamen Dämmstoff wäre Basotect zu nennen. Einfach anzubringen, vefärbt sich nicht mit der Zeit und gast nicht aus wie so manch andere Materialien. Eine günstige Alternative dazu wäre Mineralwolle, kann allerdings roh nicht verwendet werden, d.h. man müsste noch passende Rahmen bauen und ganze Konstruktion mit einem Stoff beziehen.
    Mit dem von dir genannten Equipment machst du mMn nicht viel falsch. Ich würde wohl ein anderes Mikro nehmen, aber die Wahl des richtigen Mikrofons ist immer eine persönliche Sache, daher ist es in jedem Fall empfehlenswert vorher mal verschiedene Mikros anzutesten.


    Vielen Dank für die ausführliche Antwort.


    Das soll auch erstmal nur das Anfangsequipment werden. Will die Booth dann jedes mal Stück für Stück verbessern, bis ich damit zufrieden bin.
    Welches Mic würdest du denn empfehlen? Hab einer sehr tiefe bassige Stimme.

  • Die Sache mit dem Absorbermaterial ist auf jeden Fall ziemlich wichtig... greife das daher nochma auf, was BeatBox gesagt hat:
    Wenn das Material zu dünn ist (wie z.B. beim Noppenschaum) werden von der menschlichen Stimme nur Frequenzen bis in den tiefmitten/höheren Bassbereich wirklich "absorbiert"... grade an dem Punkt, wo die Absorbtion aufhört stauen sich die Frequenzen dann auf. Die Aufnahmen klingen dann sehr mupfig und ein wenig "socken im maul"-Style.
    (Viele Leute nutzen sowas hier: https://www.thomann.de/de/the_…0n9QY9EAQYBCABEgIFCPD_BwE das hat den gleichen Effekt und ruiniert erfolgreich jede Aufnahme)


    Allgemein würd ich mir auch sehr überlegen mich zum Aufnehmen in einen 2x2m Raum zu sperren... akustisch gesehen ist das sehr schwierig. Wenn keine Notwendigkeit dafür besteht würd ich das tunlichst unterlassen.


    Zur Hardware:
    Von dem Steinberg gibt es auch noch eine kleinere Variante (falls du diese nicht wegen der Ausstattung genommen hast) und sowohl das Interface + äquivalent von focusrite + das Mic lassen sich gut gebraucht kriegen, weil es das standardanfänger-equipment ist.


    Wäre ich du, würde ich mir überlegen z.b. das kleinere Interface von Steinberg zu nehmen und das Geld in ein besseres Mic zu stecken... in ein neumann tlm 102 z.b.
    Wenn du nach und nach aufrüsten willst, macht es auf jeden Fall mehr Sinn den Großteil des Budgets in eine hochwertige Komponente zu stecken, die man dann man dann auch langfristig benutzen kann. Unbedingt Gebrauchtkauf machen wenn geht, da kann man immer 1-2 Regale höher greifen mit gleichem Budget.


    Wenn du einen größeren Musikladen in Reichweite hast:
    Mikros testen dort nie verkehrt, da Stimme und Mic schon irgendwie zusammenpassen sollten


  • Welches Mic würdest du denn empfehlen? Hab einer sehr tiefe bassige Stimme.


    Wie schon gesagt wurde, sollte das Mikrofon auch zur Stimme passen, deshalb finde ich es schwierig da eine Empfehlung zu geben. Gerade im Low-Budget-Bereich sind die klanglichen Unterschiede enorm. Auf der Suche nach einem neuen Mikro für meinen Kollegen mit einer ebenfalls tiefen bassbetonten Stimme hatten wir uns bei einem Musikhändler vor Ort mal ein eigenes Bild gemacht. Am besten hatte uns damals das AT 4040, das SM7B und das TLM 102/103 gefallen. Letztendlich ist es dann das SM7B (zusammen mit einem neuen Preamp) geworden und damit ist er auch nach wie vor sehr zufrieden.

  • Danke für eure Tipps! Hab schon einiges an meinem Plan geändert.


    Wo liegt denn dein Budget?
    Ich kann von einer 2x2m booth auf jeden Fall nur abraten.
    Lieber mitten in einem größeren Raum mit Breitbandabsorber Stellwänden.


    Mein Budget liegt zwischen 300-800 € insgesamt. Also wäre auch bereit 800 € auszugeben, wenn ich dadurch eine gute Qualität bekomme. Das Problem ist, ich kenne mich da gar nicht aus.

  • Du musst dich dazu nicht wirkllich auskennen, nur etwas handwerkliches Geschick an den Tag legen oder jemand kennen der handwerklich begabt ist.
    Anleitungen zu Breitbandabsorber gibt es im Internet relativ viele. Kannst dir auch gerne welche raussuchen und hier mal einen Link dazu posten,
    bevor du anfängst drauf los zu bauen. Es gibt neütlich auch fertige zum kaufen aber die sind ziemlich teuer!

  • Hab mir jetzt mal bei Thomann einen Warenkorb zusammengestellt. Bin ein heftiger Kackboon im Recording Bereich.


    Hab mir als Mic das RodeNT1A(mit Stativ und Popschutz), als Interface das Steinberg UR22 MK2 und dazu ein Micsrceen ausgesucht.
    Es soll primär dazu dienen, dass ich an meinen Songs arbeiten kann. Nehme die Songs wahrscheinlich eh im Studio auf, aber um mal einen Freetrack rauszuhauen, zu experimentieren oder im Nachhinein noch was zu adjusten, sollte die Qualität reichen.


    Ist das so akzeptabel? Gibt es Verbesserungsvorschläge? Gerne auch Vorschläge zu evtl fehlendem Equipment.

  • Wichtig ist, dass du Dämmmaterial nutzt welches einen längenbezogenen Strömungswiderstand von mind. 14-16 kPa×s/m² hat. Ansonsten ist es nicht porös genug und reflektiert eher als das es absorbiert. Quadratische Bauweisen sind eher zu vermeiden wegen parallelen Wänden, da es mehr zu Raummoden kommen kann. Besser wäre da ein rechteckiger Raum. Bassfallen finde ich fast noch wichtiger als Breitbandabsorber, weil sich im Bass die Raummoden viel eher bemerkbar machen und viel später erst im Verlauf des Frequenzganges abklingen. Allgemein sind Raummoden in den Mitten und Höhen nicht so dramatisch. Mit einem Messmikrofon und kostenloser Software kannst du deinen Raum und dessen Wechselwirkung ermitteln. Das Behringer ECM 8000 ist da relativ linear und durchaus ausreichend.


    Zu deinem Equipment: Micscreen brauchst du nicht, solltest du weniger Probleme mit Nachhallzeiten haben. Ansonsten ist das ausreichend für die Zwecke.

  • Hier wird ganz gut zusammengefasst warum ein Micscreen nicht wirklich sinnvoll ist:
    [U][U][U]http://www.sengpielaudio.com/L…UndDasReflexionFilter.pdf[U][U]http://www.sengpielaudio.com/L…flexionFilter.pdf</a></u>[/U][/U][/U][/U][/U]
    Das Geld kann man sich also sparen.


    Kopfhörer hast du bereits? Mikrofonkabel?


    Danke für den Link. Ja Headset habe ich und Mic-Kabel habe ich nur vergessen aufzuzählen.


    Zu deinem Equipment: Micscreen brauchst du nicht, solltest du weniger Probleme mit Nachhallzeiten haben. Ansonsten ist das ausreichend für die Zwecke.


    Danke!

  • [MENTION=2816]e-menz[/MENTION] [MENTION=48071]BeatBox[/MENTION] [MENTION=1017358]philchef[/MENTION]


    HeyLeute hab da noch ein paar Fragen und vielleicht könnt ihr mir da ja weiterhelfen. Wollte mir jetzt Absorber Stellwände bauen, am besten 3 Stück in ca. 20 cm Dicke. Ist das ne gute Idee? Der Raum ist groß(Wohnbereich und Küche in einem) und daher hab ich viel Nachhall(?)


    Falls das eine gute Idee ist, wie platziere ich diese am Besten ? Und gibt es weitere Möglichkeiten die Raumakkustik sinnvoll zu verbessern?


    Gibts nicht auch solche runden Absorber die man an die Decke hängt? Sorry bin nicht besonders technikaffin


    Hier mal ein paar Aufnahmen welches ich aufgenommen habe, vielleicht hört ihr ja direkt etwas verbesserungswürdiges. - https://we.tl/t-k0cBKDwuDF


    Danke im voraus


    e: also das ist jetzt kein Saal, aber ich denke der Raum hat miin 30qm

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!