Wacke Scheiße [JBB FREIE ZONE]

  • Loredana ist tragisch schlecht. Wünsche mir, dass ihr jemand das Maul eintritt wenn sie mit ihrer abartigen Betonung ankommt. Dann hätte sich das auch mit ihrem Milliondollarsmile. Sone Futt



    Auch katastrophal:


    [youtube]

    [/youtube]

  • dendemann-album leider jetzt schon anwärter für den beginner-award 2019. schade, hatte eigentlich hohe erwartungen


    war doch schon erwartbar, dass das am Ende genauso ausschaut. Ob das nun Curse, Dendemann oder die Beginner sind, hängengeblieben sind se alle in den frühen 2000ern

  • hab über die letzten jahre langsam, aber konsequent so nen kleinen hass für ali as aufgebaut. anfangs war es nur so eine art diffuses unwohl-sein, eine allgemeine genervtheit aufgrund eines quasi-rapgott-titels, der ali as ständig von leicht zu beeindruckenden menschen und rapmedien verliehen wurde. aber spätestens mit dem output der letzten... 6-12 monate (sind wir heute mal großzügig) wird doch eigentlich jedem klar, dass ali as so sehr rapgott ist wie marko marin weltfußballer. der fakt, dass sich mit motrip ein eigentlich ehemals sehr sympathischer rapper mit viel potenzial dem angeschloßen hat macht das ganze eher trauriger als besser.

  • das Album wird aber auch von den Fans (zumindest seitens MoTrip) gut runtergemacht. Glaube der hat sich damit keinen Gefallen getan. War zwar nie wirklich Fan seiner Musik, aber war eigentlich nie mega wack oder so. Aber Ali ist nach Amnesia eh für die Tonne. Hoodies x Chucks hab ich noch totgehört. Danach kam eigentlich nix brauchbares mehr.

  • Aber ist schon sehr beeindruckend, wie mies diese Kollaboration geworden ist. So grundsätzlich mag ich beide nicht, aber Ali ist ja nicht untalentiert und wack fand ich MoTrip sowieso nie. Dann sind beide auch noch absolut etabliert, können sich ez gute Produzenten holen und alles...dass da seelenlose 0815-Mukke bei rauskommt, die man guten Gewissens als "wack" bezeichnen kann, überrascht mich nicht. Aber dass das tatsächlich so durch und durch schlechte Musik geworden ist, die egal für wen peinlich wäre, dann finde ich das schon ein Ding.

  • Aber dass das tatsächlich so durch und durch schlechte Musik geworden ist, die egal für wen peinlich wäre, dann finde ich das schon ein Ding.


    Find der musikalische Ansatz wäre nicht bei "egal für wen" peinlich... es haben nur einfach die falschen Leute gemacht.
    Ich hab bei den beiden auch nicht das Gefühl, dass das wie bei einem Projekt ala Chefbaus nun eine Art Persiflage auf moderneren Rap ist mit dem Gedanken "haha.. dieser Müll... jetz zeigen wir mal kurz, dass wir das auch können wenn wir wollen".
    Es war 100% absehbar, dass ihre Fanbase größtenteils schwierig auf die Musik reagieren wird und wenn Künstler entgegen der allgemeinen Erwartung machen was sie wollen, dann find ichs völlig unangemessen da derart polemisch/aggressiv drauf zu reagieren, sondern respektabel. Der Umkehrschluss wäre, dass Künstler ihr Debütwerk einfach auf alle Zeit wiederholen müssen...


    Das Album ist nicht gut, weil die beiden in diesen stilistischen Gefilden einfach nicht so gut sein können wie Künstler deren heimisches Fahrwasser das seit Jahren oder seit immer ist... man kann ihnen auch kein "sellout" vorwerfen, weil ein kommerzieller Erfolg dieser Konstellation nun auch nicht wirklich realistisch ist/war... ich hab da vll Hate für die Songs, aber nicht für die Sache ansich.

  • Find der musikalische Ansatz wäre nicht bei "egal für wen" peinlich... es haben nur einfach die falschen Leute gemacht.
    Ich hab bei den beiden auch nicht das Gefühl, dass das wie bei einem Projekt ala Chefbaus nun eine Art Persiflage auf moderneren Rap ist mit dem Gedanken "haha.. dieser Müll... jetz zeigen wir mal kurz, dass wir das auch können wenn wir wollen".
    Es war 100% absehbar, dass ihre Fanbase größtenteils schwierig auf die Musik reagieren wird und wenn Künstler entgegen der allgemeinen Erwartung machen was sie wollen, dann find ichs völlig unangemessen da derart polemisch/aggressiv drauf zu reagieren, sondern respektabel. Der Umkehrschluss wäre, dass Künstler ihr Debütwerk einfach auf alle Zeit wiederholen müssen...


    Das Album ist nicht gut, weil die beiden in diesen stilistischen Gefilden einfach nicht so gut sein können wie Künstler deren heimisches Fahrwasser das seit Jahren oder seit immer ist... man kann ihnen auch kein "sellout" vorwerfen, weil ein kommerzieller Erfolg dieser Konstellation nun auch nicht wirklich realistisch ist/war... ich hab da vll Hate für die Songs, aber nicht für die Sache ansich.


    Das sehe ich etwas anders. Zugegebenermaßen habe ich mir meine Meinung nur auf Basis der Auskopplungen gebildet, das ganze Album habe ich nicht gehört.
    Das Ding ist, ich höre bei dem Projekt kein interessantes Konzept heraus, sondern nur "wir haben beide unsere Fanbases und sind weitläufig bekannt und wir machen jetzt auch mal was zeitgenössisches mit Autotune". An sich schon total berechnend und damit irgendwie wack, weil da auf den ersten Blick keine Passion hintersteckt, aber wenn die Musik die dabei herauskommt auch noch derart schlecht ist, fehlt mir dafür jegliches Verständnis.
    Hätte das Projekt jemand anders gemacht, würde ich auf die jeweiligen Künstler aber auch dieselbe Intention wie eben jetzt bei Ali As und MoTrip übertragen. Bei Chefbaus war es immerhin auch nur ne EP und die haben das ganz anders aufgezogen.
    Und dass kommerzieller Erfolg nicht absehbar war mag sogar stimmen, aber da unterstelle ich den beiden Künstlern einfach mal eine grobe Fehleinschätzung der Lage, denn ich glaube schon, dass sie sich das davon erhofft haben. Das ganze Projekt klingt für mich schlicht nicht nach Herzblut oder nach "wir machen mal was ganz anderes, was worauf wir einfach Bock haben".

  • Der Dendemann-Song wird von den Oldschoolern und älteren Semestern in meinem Umkreis totgefeiert. Ich konnte nie was mit ihm anfangen, war mir immer ein wenig zu geschliffen und harmlos, seine Musik. Hab jetzt aber auch nicht so viel gehört. Auf jeden Fall ist es wie bei den Beginnern auch wahrscheinlich mehr der Nostalgie-Faktor und die Tatsache, dass endlich mal wieder nach einigen Jahren was veröffentlicht wird und man mit den gerade heißgewordenen Newcomern (in dem Fall Trettmann) kollaboriert. Wäre ich so ein riesiger Fan von irgendeinem Rapper, der jahrelang nichts released, würde ich da auch erstmal über die Qualität hinwegsehen und das feiern.


    Ali As und MoTrip-Kollabo peinlicher Schrott.

  • Wäre ich so ein riesiger Fan von irgendeinem Rapper, der jahrelang nichts released, würde ich da auch erstmal über die Qualität hinwegsehen und das feiern.


    Bedauerlich für dich... sag bescheid, wenn du dich dann eines Tags mit schlechter Musik sinnloserweise quälst und Hilfe brauchst.


    Sehe bei Dendemann jetz auch kein Problem mit der "Qualität"... Dendemann war und ist da in einer Reihe mit den Beginnern schon richtig aufgezählt.
    Das ist halt Rap der zum Großteil im kompletten (Pop-)Mainstream statt fand bzw. stattfindet... hier im Forum ist auf jeden Fall nicht seine primäre Zielgruppe anwesend.

  • naja, dende kann man da vllt ein stück weit in schutz nehmen. sicherlich ist er in einer reihe mit leuten wie fettes brot oder den beginnern schon richtig aufgezählt, die erste auskopplung ist aber gefühlt um tausend welten besser als das aktuelle ding (kam wohl auch klicktechnisch ganz gut an) und er tuts vor allem nicht, und das kann man bei seinem output-rythmus berechtigt sagen, um irgendwelchen kids das geld aus der tasche zu ziehen. vor sowas kann ich, unabhängig von meinem musikgeschmack, respekt haben.


    bei ali und motrip hingegen hats mittlerweile schon nen anderen geschmack irgendwie. für mich ist das mittlerweile so ein wenig das "sido-syndrom"; dieses hitgeschreibe nach schema X, bei dem jeder auf 10km gegenwind riecht, dass es nur fürs geld getan wurde. oder ein wenig differenzierter: den sound langfristig immer öfter in eine bestimmte (meist aktuell sehr gefeierte) richtung verschieben, weil man genau weiß, dass diese art musik aktuell sehr viel bessere verkäufe nach sich ziehen würde als das, was man vielleicht selbst gerade so gut findet. klar kann sich auch immer ein geschmack mit dem aktuell angesagten überschneiden, aber spätestens seit motrips "So wie du bist" ist bei ihm in der hinsicht wohl erstmal hopfen und malz verloren (davon abgesehen, dass er sowieso wenig output hat). halt so ein wenig wie bei sido seit "Bilder im Kopf". wie lionxx schon sagte, wenn man sowas macht sollte wenigstens was feierliches bei rauskommen und nicht etwas, bei dem man die berechnung in jeder zweiten vokabel raushört.

  • Sido hat schon damals als Aggro dicht gemacht hat in einem (oder mehreren) Interview/s erwähnt das er gerne Singen "können" würde evtl. lernen will. Klar versucht er einerseits bestimmt Ohrwurmtaugliche Musik zu machen aber denke oder kommt mir nicht so vor als wäre das pure Geldgier. Also mein jüngster Neffe z.B. hat mit 9 damals Astronaut oder auch Atzen Disko Pogo sehr gemocht, vielleicht hab ich auch dadurch nen erleichterten Zugang zu diesen Wechseln gehabt aber im Grunde versuchen sich ja viele Künstler weiter zu entwickeln und manche Menschen streben halt Veränderung in gewissen Lebensabschnitten an und andere nicht. Finde die Musik nicht schlecht, finde auch ist trotzdem derselbe Typ halt auf einem neuen Kurs. Kann mir auch gut vorstellen das es genug Sachen gibt die er Kritikwürdig oder Abturnend findet und das irgendwann mal was expliziteres oder härteres wieder kommen könnte aber im Grunde ist das neuere halt sehr "weich" oder halt sanfter und weniger ironisch und solche Sachen. Die Parts sind schon oft sehr simpel gehalten Textlich hab ich den Eindruck aber auch wenn es gezielt in eine Richtung geht ist das ja bisschen Neuland und kann mir vorstellen wenn das bisschen mehr Gewohnheit ist und er Sicherer das es auch Textlich und Tracktechnisch allgemein noch stärker wird. Wobei stärker vielleicht das falsche Wort ist eher überzeugender, trockener, abgeklärter so in der Art. Wobei es ja wirklich vielen gefällt, von Raphörern, alten Fans bis Kindern und älteren Leuten. Ist halt auf eine Art reifer und in gewisser Weise musikalischer.

  • Ali As ist schon krass aggressionsfördernd mit seinem unbegründetem Koryphäenstatus und dem stets saublödem einstudiertem möchtegern-coolem Gesichtsausdruck (genauso wie Mo-Trip der einfach nur rüberkommt als ob er 1 ziemlich unahnbarer Homo wäre) aber am krassesten finde ich immer noch Olexesh. Der erste Deutschrapper bei dem ich nach längerem Konsum einfach festgestellt habe, "Ach komm, der arme ist doch einfach nur behindert und checkt es nicht". Man bekommt bei diesen ganzen Leuten einfach generell das Gefühl dass sie sich alle heimlich im Berghain treffen und gegenseitig die Knäufe polieren oder dass sie auf kleine Jungs stehen und es versuchen nach außen hin zu verbergen was bei ihnen allen die gleiche Art von Anspannung erzeugt die sich unterschwellig in jedem öffentlichen Auftritt manifestiert, irgendwelche Komplexe und uncoole Geheimnisse und so. lol don't @ me though hab nicht gesagt ich wäre selber nicht gehandicappt und Ein Paar Lieder von ein Paar Rappern kann ich trotzdem hören.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!