US-Präsidentschaftswahl 2016

  • Was denkt ihr wie das Schuldenproblem gelöst werden wird? Ich Tippe entweder auf eine rapide Abwertung des Dollars mit zugehöriger Inflation, oder auf eine Sparpolitik. Eventuell macht man auch nur weiter wie bisher und hofft, dass Militär und Wirtschaftswachstum den Schuldenstaat sichern.

  • Sparpolitik halte ich für Unwahrscheinlich. Trump hat schon ein Infrastruktur Programm, die Erhöhung der Militärausgaben und Steuererleichterungen angekündigt. Die Versprechen wird und kann er nicht einfach zurücknehmen. Demgegenüber stehen Einsparungen im Sozialbereich (Obama Care) und Budgetkürzungen bei allem was mit Umwelt zu tun hat. Die Einsparungen sind relativ gering verglichen mit den Ausgaben. Allein der Militärteil - auf den er nicht verzichten kann - übersteigt die Einsparungen. Ich denke man wird die Schuldengrenze erneut anheben und auf das beste hoffen

  • Was denkt ihr wie das Schuldenproblem gelöst werden wird? Ich Tippe entweder auf eine rapide Abwertung des Dollars mit zugehöriger Inflation, oder auf eine Sparpolitik. Eventuell macht man auch nur weiter wie bisher und hofft, dass Militär und Wirtschaftswachstum den Schuldenstaat sichern.


    Rapide Abwertung des Dollars Stände im widerspruch zu allem was Trump bisher gesagt hat in der Hinsicht, eine sparpolitik mit zusätzlicher Abschottung der USA würde aber das aufbauen der Jobs bremsen und allgemein den vermeintlichen kurzfristigen Aufschwung komplett negieren, so oder so wird die Bevölkerung sehr unzufrieden sein.


    [MENTION=399389]BrainBro[/MENTION] die zusätzlichen Ausgaben sollen laut Trump komplett aus anderen Ressorts entnommen werden. Ist zwar unmöglich aber scheiß drauf.

    "Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Erdreich besitzen....sie brauchen nur ein paar Waffen" [I]Longinus[/I]
  • wir werden sehen. dass trump die wahl gewinnt, war auch unmöglich.


    sogar die großen fake news anstalten haben seit gestern eingesehen, dass ihr imperium ökonomisch so in gefahr ist, dass ab jetzt vorerst mehrheitlich positiv über trump berichtet wird, weil er sich ja angeblich geändert hat. #newtrump

  • ich weiß nicht ob man unbedingt sagen kann, dass überwiegend positiv berichtet wird, nur weil Trump eine Rede gehalten hat die nicht komplett zerrissen wurde. Die werden weiter gegen Trump schießen und sie werden weiter graben, bis wieder was ausgebuddelt wird das sie dem Volk zum Fraß vorwerfen können. Genau das wollen die doch lesen

  • ich weiß nicht ob man unbedingt sagen kann, dass überwiegend positiv berichtet wird, nur weil Trump eine Rede gehalten hat die nicht komplett zerrissen wurde. Die werden weiter gegen Trump schießen und sie werden weiter graben, bis wieder was ausgebuddelt wird das sie dem Volk zum Fraß vorwerfen können. Genau das wollen die doch lesen


    dann guck dir mal das flaggschiff der clintonpropaganda an. natürlich hat man durchgehend recht gehabt, aber auf einmal ist trump nicht mehr der buhmann, weil er sich magisch verändert hat, so dass man sein narrativ beibehalten kann.


    [youtube]07xVUL3F0o8[/youtube]


    der ticker ist selbstredend nicht original vom cnn:p

  • dann guck dir mal das flaggschiff der clintonpropaganda an. natürlich hat man durchgehend recht gehabt, aber auf einmal ist trump nicht mehr der buhmann, weil er sich magisch verändert hat, so dass man sein narrativ beibehalten kann.


    [youtube]07xVUL3F0o8[/youtube]


    der ticker ist selbstredend nicht original vom cnn:p



    Die ganze Sache ist schon so peinlich, dass der nachbearbeitete Ticker am meisten Rückgrat ausstrahlt. Aber ich bin ohnehin angewidert von allem was auf der anderen Seite vom Atlantik passiert.


    Die einen berichten groß und ausführlich über jeden Mist und machen aus einer Fliege einen rosa Elefanten, finden aber plötzlich alles cool, weil ein Mann Wörter von einem Teleprompter vorgelesen hat.


    Die anderen haben Angst davor in Ihrem eigenen Wahlkreis in die Town Halls zu gehen, weil man dort unzufriedene Wähler antrifft und drücken sie sich vor ihrer Verantwortung. Die Ausrede ist dabei noch das Beste: die Demonstranten werden bestimmt bezahlt um zu demonstrieren.


    Ich kann mich gar nicht entscheiden wer lächerlicher ist

  • Gut dass Trump Präsident ist und nicht Hillary, sonst ständen wir jetzt nämlich kurz vor einem Krieg.

    "Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Erdreich besitzen....sie brauchen nur ein paar Waffen" [I]Longinus[/I]
  • america first hat schon immer Syrien, Afghanistan und den Irak impliziert. America first hat nie etwas anderes bedeutet, als die Hegemonialmacht der Amerikaner aufrecht zu erhalten. Das beinhaltet die Wirtschaft, die Ressourcen und das Militär. Wirtschaftlich kann Trump nicht viel machen, da ist insbesondere China zu groß. Militärisch hat er alle Möglichkeiten und die nutzt er bzw. weitet diese noch aus

  • Sorry, aber wer ernsthaft geglaubt hat, dass Trump ohne Militärische Interventionen durch seine Legislaturperiode kommen würde, ist mehr als nur naiv.
    Bevor Trump Präsident wurde, gab es vier (US)Krisenherde. Syrien, Irak, Afghanistan und Jemen. Insbesondere in Afghanistan, im Irak und im Jemen waren und sind die USA tief verstrickt. Ein Rückzug aus dem Jemen, Afghanistan und ganz besonders aus dem Irak war von Anfang an Utopie. In Syrien hat Trump die USA vor kurzem selbst noch tiefer reingezogen. In Afghanistan passiert im Grunde dasselbe wie in Syrien, nur dass es hier keine interessengeleiteten Medien gibt. Ist halt totes Land und das Feindbild fehlt. Was super ist, weil so jeder tote Afghane = ein IS Terrorist ist. Keine fragt nach, keine forscht nach.
    Zu Nord Korea kann ich nicht viel sagen, bin da nicht informiert.

  • Untersuchungen des Pew Research Center haben bewiesen, dass Medienberichte über Trump erheblich vorurteilsbelastet sind.


    Im Oktober wurde die Untersuchung veröffentlicht. Darin untersucht sind mehr als 3000 Berichte aus über 24 verschiedenen Medienorganisation, die diese in den ersten 100 Tagen von Trumps Präsidentschaft veröffentlicht haben. Über keinen anderen Präsidenten wurde in den letzten 25 Jahren so negativ berichtet wie über Trump.


    Demnach waren nur fünf Prozent der Medienberichte in den ersten hundert Tagen positiv. Dagegen waren 62 Prozent einschlägig negativ, der Rest neutral.


    Seit Trump im November die Wahl gewonnen hat, versuchen viele Medien, die Legitimität seiner Präsidentschaft in Frage zu stellen. Dabei werden Trennungen in der Gesellschaft verursacht.


    Die meisten Medienorganisationen berichteten ausgedehnt über die Anschuldigung der angeblichen Absprache in Trumps Wahlkampf mit der russischen Regierung. Dabei beruhten viele der Artikel außerordentlich auf anonymen Quellen aus der Intelligenzja-Community. Das führte zu einer Vielzahl fehlerhafter Meldungen.


    Eine solche Geschichte veröffentlichte die New York Times am 15. Februar auf ihrem Titelblatt. Darin wird behauptet, dass Mitglieder von Trumps Team 2016 wiederholt Kontakt mit Leuten der russischen Intelligenzja gehabt hätten. Durch Ex-FBI Direktor James Comey wurde die Story später widerlegt.


    Vor einem Kongressausschuss des Senats am 08. Juni bestätigte Comey: Es wäre korrekt, die Story als fast komplett falsch zu bezeichnen. „Ihr alle wisst das. Das amerikanische Volk vielleicht nicht“, so Comey zum Komitee des Senats. In Bezug auf Journalisten, die über Geheiminformationen Artikel schreiben, sagte Comey: „Die Leute, die darüber sprechen, wissen oft nicht wirklich was los ist.“


    Quelle: epochtimes.de

  • Eu autorizo!


    "But in the end, things worked out."
    "Dad, your daughter is a junkie, and I'm shitting into a bag."

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!