Welchen Film hast du zuletzt gesehen? (Startpost beachten)


  • Star Wars ist auch eigentlich ne Hero's Journey mit dem Fish Out of Water Charakter Luke Skywalker, da gehts weniger um Worldbuilding wie bei Tolkien & George RR Martin
    Außerdem bemängelst du die Actionszenen und die Unlogik in IV aber gibst VI (wo eine Elite-Einheit des Imperiums in der Entscheidungsschlacht von Teddybären zerlegt wird) 8/10? :D

  • Star Wars ist auch eigentlich ne Hero's Journey mit dem Fish Out of Water Charakter Luke Skywalker, da gehts weniger um Worldbuilding wie bei Tolkien & George RR Martin
    Außerdem bemängelst du die Actionszenen und die Unlogik in IV aber gibst VI (wo eine Elite-Einheit des Imperiums in der Entscheidungsschlacht von Teddybären zerlegt wird) 8/10? :D


    hab doch auch geschrieben, dass es in episode VI ebenfalls mehr als genügen "Fehler" gibt. Der Film hat aber halt im gegensatz zu Episode IV dinge die das ausgleichen, sympathiewert halt. Den Kampf von den Bären fand ich optisch ansprechen, aber es ist natürlich absoluter Bullshit, dass so nen Walker von zwei Baumstümpfen zur explosion gebracht wird. Er macht auch einfach viel mehr spaß. Unlogik ist an sich ja kein Problem wenn dadurch unterhaltung generiert wird.

    "Deine Seele gehört jenem der am meisten bietet/
    Ich krieg lieber weiter Prügel als mich schweigend einzufügen/
    Was nützt die Ablehnung ihrer, wenn deine eigenen Lügen/
    Die einzig plausible Alternative sein solln?/
    Dass du der Feind meines Feindes bist, macht dich nicht zu meinem Freund/
    Wir sind nicht ein Volk mein Freund/"


  • Ja was macht einen Film denn Perfekt? Es gibt dafür doch gar keinen Maßstab.

  • Ja was macht einen Film denn Perfekt? Es gibt dafür doch gar keinen Maßstab.


    Was für eine dumme Aussage..., bist du es Kani? Perfektion ist halt ein sehr dehnbarer Begriff in dem Kontext, erfüllt jedoch ein Film ganz offensichtlich (!) die von mir aufgeführten Kritikpunkte, dann ist ist er eben meilenweit von 'gut' entfernt. Und dem Film 9 von 10 (und das scheinbar ernst zu meinen) zu geben ist extrem verblendet und absolut nicht nachvollziehbar, ja nehezu lächerlich.



    Extraterrestrial:


    2 von 10


    Klischeeteenager, die passend zum Klischee handeln, in Klischeeumgebung mit Klischeealiens in Klischeeraumschiffen. Paar aufgesetzte dramatische Szenen plus hervorsehbares Ende. Immerhin passten die OST's recht gut.


    e// Im Grunde fehlte nur der Klischeeschwarze. Auf den wartete ich die ganze Zeit.

  • Was für eine dumme Aussage..., bist du es Kani? Perfektion ist halt ein sehr subjektiver Begriff in dem Kontext, erfüllt jedoch ein Film ganz offensichtlich (!) die von mir aufgeführten Kritikpunkte, dann ist ist er eben meilenweit von 'gut' entfernt. Und dem Film 9 von 10 (und das scheinbar ernst zu meinen) zu geben ist extrem verblendet und absolut nicht nachvollziehba, ja nehezu lächerlich.


    Es ist irgendwie nicht mein Problem dass ich andere Kritikpunkte bei einer Filmbewertung habe als du, aber wieso wirst du direkt so beleidigend? Als wäre der Film totale Scheisse, der Film hat durchaus einige Lacher, eine nachvollziehbare, und nicht so realitätsfremde Story. Der Film hat mich jetzt nicht gepackt und mitgerissen, aber dennoch hat er mich gut unterhalten, es war alles ziemlich nachvollziehbar und die Schauspieler waren meiner Meinung nach auch gut.. Also wieso sollte ich keine 9 von 10 Punkten geben?

  • Es ist irgendwie nicht mein Problem dass ich andere Kritikpunkte bei einer Filmbewertung habe als du, aber wieso wirst du direkt so beleidigend? Als wäre der Film totale Scheisse, der Film hat durchaus einige Lacher, eine nachvollziehbare, und nicht so realitätsfremde Story. Der Film hat mich jetzt nicht gepackt und mitgerissen, aber dennoch hat er mich gut unterhalten, es war alles ziemlich nachvollziehbar und die Schauspieler waren meiner Meinung nach auch gut.. Also wieso sollte ich keine 9 von 10 Punkten geben?


    Ich sag dir gewiss nicht was du machen sollst und was nicht, ich wollte lediglich zum Ausdruck bringen, dass deine (Bewertung)smaßstäbe erstens absolut lächerlich und realitätsfern, und zweitens nicht am Startpost orientiert, sind. Und angesichts deiner Bewertung von dem Film, sowie 'Hostel' etc hast du scheinbar absolut keine Kritikpunkte. Und wenn du die Schauspieler gut fandest, dann hast du wahrscheinlich noch nie 'gute' Schauspieler gesehen. Von Filmen ganz zu schweigen.


    Tipp am Rande den du vielleicht sogar verstehst: Lies den Threadtitel, guck in den Startpost bei '9' und vergleich die erwartbare Reaktion aus dem Startpost mit den von dir gesammelten Eindrücken von dem Film. Dann wirst du vielleicht, aber wirklich nur vielleicht, feststellen, dass deine Bewertung nicht mal zu dem passt, was du selbst geschrieben hast.

  • Ich sag dir gewiss nicht was du machen sollst und was nicht, ich wollte lediglich zum Ausdruck bringen, dass deine (Bewertung)smaßstäbe erstens absolut lächerlich und realitätsfern, und zweitens nicht am Startpost orientiert, sind. Und angesichts deiner Bewertung von dem Film, sowie 'Hostel' etc hast du scheinbar absolut keine Kritikpunkte. Und wenn du die Schauspieler gut fandest, dann hast du wahrscheinlich noch nie 'gute' Schauspieler gesehen. Von Filmen ganz zu schweigen.


    Tipp am Rande den du vielleicht sogar verstehst: Lies den Threadtitel, guck in den Startpost bei '9' und vergleich die erwartbare Reaktion aus dem Startpost mit den von dir gesammelten Eindrücken von dem Film. Dann wirst du vielleicht, aber wirklich nur vielleicht, feststellen, dass deine Bewertung nicht mal zu dem passt, was du selbst geschrieben hast.


    Warum muss man auch Kritikpunkte haben? Ich habe nicht wirklich welche, entweder ich finde einen Film gut, oder nicht, und das hat nix mit Kritikpunkten zu tun.
    Es gibt da keine bestimmten Sachen auf die ich gezielt achte, ich hab mir schon so viele Filme angesehen wo die Schauspieler wirklich schlecht waren, die Story aber doch irgendwie Interessant, und wenn ich den dann nicht ausmache und der Film mich gut unterhält und ich mich dabei nicht langweile, ist es für mich trotzdem ein guter Film.
    Ich entscheide doch für mich selber ob ich den Film gut finde oder nicht, und wenn ich dem Film eine 9/10 gebe, weil ich den Film "perfekt" finde und es keine Stelle gibt wo ich mir sage "Okay, das hätte man jetzt aber auch anders machen können", dann ist das schon okay so, finde ich.

  • Warum muss man auch Kritikpunkte haben? Ich habe nicht wirklich welche, entweder ich finde einen Film gut, oder nicht, und das hat nix mit Kritikpunkten zu tun.
    Es gibt da keine bestimmten Sachen auf die ich gezielt achte, ich hab mir schon so viele Filme angesehen wo die Schauspieler wirklich schlecht waren, die Story aber doch irgendwie Interessant, und wenn ich den dann nicht ausmache und der Film mich gut unterhält und ich mich dabei nicht langweile, ist es für mich trotzdem ein guter Film.
    Ich entscheide doch für mich selber ob ich den Film gut finde oder nicht, und wenn ich dem Film eine 9/10 gebe, weil ich den Film "perfekt" finde und es keine Stelle gibt wo ich mir sage "Okay, das hätte man jetzt aber auch anders machen können", dann ist das schon okay so, finde ich.


    Hahaha. Wie gesagt, lächerlich.


    Abschließende Frage, warum bewertest du dann Filme nach Zahlen und schreibst nicht einfach nur 'gut' oder 'schlecht', wenn du schon nicht mehr dazu zu sagen hast?

  • hab doch auch geschrieben, dass es in episode VI ebenfalls mehr als genügen "Fehler" gibt. Der Film hat aber halt im gegensatz zu Episode IV dinge die das ausgleichen, sympathiewert halt. Den Kampf von den Bären fand ich optisch ansprechen, aber es ist natürlich absoluter Bullshit, dass so nen Walker von zwei Baumstümpfen zur explosion gebracht wird. Er macht auch einfach viel mehr spaß. Unlogik ist an sich ja kein Problem wenn dadurch unterhaltung generiert wird.


    Finds irgendwie schon fast sympathisch die Star Wars Teile mit dem heutigen Verwöhntheitsgrad & Anspruch an "Logik" zu bewerten. Ich meine selbst Interstellar wird "zerrissen" obwohl 1%(höchstens) der Zuschauer und Kritiker wirklich was von der Materie verstehen. Man kann es schlecht ausschalten aber man sollte die Filme schon im Kontext der Zeit sehen ;) und SW versucht wohl kaum irgendwie logisch zu sein. Ist echt eher klischee Hero's Journey in einer fantastischen Welt wie Roterfisch schon schrieb.

  • Finds irgendwie schon fast sympathisch die Star Wars Teile mit dem heutigen Verwöhntheitsgrad & Anspruch an "Logik" zu bewerten. Ich meine selbst Interstellar wird "zerrissen" obwohl 1%(höchstens) der Zuschauer und Kritiker wirklich was von der Materie verstehen. Man kann es schlecht ausschalten aber man sollte die Filme schon im Kontext der Zeit sehen ;) und SW versucht wohl kaum irgendwie logisch zu sein. Ist echt eher klischee Hero's Journey in einer fantastischen Welt wie Roterfisch schon schrieb.


    was viel anderes hab ich doch auch überhaupt nicht geschrieben. Der Punkt ist nur, dass Interstellar einfach unglaublich gute Bilder und gute Musik hat die über diese Unlogik hinwegtäuschen. Sowas hatte man bei Episode IV eben nicht. Die Kämpfe sind Langweilig, die Charaktere unsymphatisch und die Effekte (aus heutiger sicht) hässlich. Wenn ich beim Schauen denke "Gott was für ein Schwachsinn" und der Film mich nicht schnell genug davon ableckt sondern mich darüber nachdenken lässt ist unlogik etwas was dem Film sehr schadet. Es gibt ja auch filme wie Planet Terror die absoluter Schwachsinn sind und trotzdem Spaß machen. Ich bewerte zu dem NIE filme in ihrem Entstehungskontext sondern immer nur so wie ich sie heute sehe, und es gibt ja auch filme dessen Effekte und co. besser altern als hier. Die Welt hab ich ja auch gelobt und nur gehen mir die Chraktere allen voran Lea und Luke in der IV und Han in der V extrem auf den Sack.

    "Deine Seele gehört jenem der am meisten bietet/
    Ich krieg lieber weiter Prügel als mich schweigend einzufügen/
    Was nützt die Ablehnung ihrer, wenn deine eigenen Lügen/
    Die einzig plausible Alternative sein solln?/
    Dass du der Feind meines Feindes bist, macht dich nicht zu meinem Freund/
    Wir sind nicht ein Volk mein Freund/"

  • "Who Am I" - 8/10
    Schaue mir nur sehr selten deutsche (Kino-)Filme an, daher den hier auch erst jetzt. Habs ausnahmsweise nicht bereut, der Film kommt mit aktuellem Konzept (Internetkriminalität bzw. "Hacken") und genau richtigem Erzähltempo daher.
    Besonders gut umgesetzt finde ich die Verbildlichung der Geschehnisse im Darknet mit Hilfe einer U-Bahn, generell ist die Thematik auch für absolute Laien dank vieler Metaphern problemlos verständlich. Dazu gibt es noch die ein oder andere unerwartete Wendung, kann vorhersehbare Filme nur in Ausnahmefällen ertragen, daher ist das ein dicker Pluspunkt.
    Auch das Casting passt überraschend gut zusammen und auch die individuellen Leistungen sind ziemlich gut. Elyas M'Barek natürlich in der Rolle, die er immer spielt, kann er dafür aber. Das Potential der Wotan Wilke Möhring-Rolle wurde nicht ganz ausgeschöpft, dafür ist Tom Schilling in der Hauptrolle umso besser.
    Für mich der beste deutsche Kinofilm (schaue mir aber wie gesagt auch nicht gerade viele davon an).
    Auf jeden Fall empfehlenswert.

    [align=right][I][size=8]"Weil einige, die sagen, dass sie sagen, was sie denken, es tatsächlich mit dem Denken nicht so haben."[/SIZE][/I][/align]
  • "Who Am I" - 8/10
    Schaue mir nur sehr selten deutsche (Kino-)Filme an, daher den hier auch erst jetzt. Habs ausnahmsweise nicht bereut, der Film kommt mit aktuellem Konzept (Internetkriminalität bzw. "Hacken") und genau richtigem Erzähltempo daher.
    Besonders gut umgesetzt finde ich die Verbildlichung der Geschehnisse im Darknet mit Hilfe einer U-Bahn, generell ist die Thematik auch für absolute Laien dank vieler Metaphern problemlos verständlich. Dazu gibt es noch die ein oder andere unerwartete Wendung, kann vorhersehbare Filme nur in Ausnahmefällen ertragen, daher ist das ein dicker Pluspunkt.
    Auch das Casting passt überraschend gut zusammen und auch die individuellen Leistungen sind ziemlich gut. Elyas M'Barek natürlich in der Rolle, die er immer spielt, kann er dafür aber. Das Potential der Wotan Wilke Möhring-Rolle wurde nicht ganz ausgeschöpft, dafür ist Tom Schilling in der Hauptrolle umso besser.
    Für mich der beste deutsche Kinofilm (schaue mir aber wie gesagt auch nicht gerade viele davon an).
    Auf jeden Fall empfehlenswert.


    Kann nur zustimmen. Finde ihn sogar im Hackerthrillergenre den bisher besten Film. Würde also eher zu 9/10 tendieren.

  • Age of Ultron, 8/10
    ist dann doch etwas zu kurz geraten, trotz der ordentlichen Länge, weil die Story ziemlich gehetzt wirkt und einfach nicht genügend Zeit vorhanden ist, um sich wirklich um alle Charaktere ausreichend zu kümmern. Für Fans garantiert Pflicht, ich warte schonmal auf den Extended Cut der dann in nem halben Jahr veröffentlicht wird :)

  • Planet der Affen: Prevolution 7/10


    Bin erstaunt, dass das Remake doch ganz gut gelungen ist, die Story braucht zwar etwas um Fahrt aufzunehmen, und allgemein wird der Film etwas langsam erzählt, aber die Special Effects sind weltklasse, die Musik ist gut, alle Schauspieler(besonders Andy Serkis) sind überzeugend und die Story wird spannender erzählt, als ich es für einen Film über intelligente Affen möglich gehalten hätte.

  • Shooter gestern auf Pro7:
    Hebt sich bisschen vom StandardAction Film ab,weil er sich bisschen mit Verschwöroungen,Lügen der Medien,Selbstjustiz und falschen Patriotismus beschäftig allerdings kratzt er größtenteils nur an der Oberfläche und Action Sequenzen sind standard HollywoodMist wo ein Kerl alleine 20 gutausgebildete Soldaten abknallt und ihn ein Polizist aus 2 metern mit 2 Schüssen nicht tödlich treffen kann.Außerdem scheint es wohl nur strafbar zu sein Botschafter zu töten dass der Hauptdarsteller eine ganze Privatarmee umbringt und danach freigesprochen wird erschließt sich mir nicht ganz.War trotzdem einigermaßen unterhaltsam und nicht komplett vorhersehbar
    Laut Startpost 4/10 persönlicher Maßstab wäre 5,5/10


    Prisoners auf Sky:
    Ziemlich guter Film in dem es darum geht wie 2 Familien ihre Töchter "verlieren" d.h sie wurden Entführt und was das in ihnen auslöst und vor allem zu was sie in der Lage sind wenn sie den vermeintlichen Täter in die Hände kriegen.Hugh Jackman und vor allem Jake Gyllenhaal, der einen Ermittler spielt der immer einen Schritt zu spät zu sein scheint sind sehr überzeugend.Das Ende war einigermaßen überraschend gibt nicht viel auszusetzten außer eine Szene SPOILER wo sich ein Verdächtiger im Knast abknallt.Keine Ahnung wie er die Knarre da reingeschmuggelt hat
    Startpost Bewertung 7/10
    Persönliche 7,5-8/10

  • Restless
    7/10


    fürn gemütlichen ruhigen abend und eine ausgeglichene stimmung genau das richtige... und die alte ist voll süß

  • shooter für mich 7/10


    absolut nicht realistisch und von der story her teilweise ein bisschen komisch/undurchsichtig. finde das ganze aber echt cool gemacht und wahlberg einfach mit super leistung.

    nach intensiver Selbstbeobachtung glaube ich außerdem, dass ich schwul oder zumindest bi bin



    khabas therapieren mein mobile phone

  • was viel anderes hab ich doch auch überhaupt nicht geschrieben. Der Punkt ist nur, dass Interstellar einfach unglaublich gute Bilder und gute Musik hat die über diese Unlogik hinwegtäuschen.


    Doch genau da widersprichst du dir. In 30 Jahren kommt jemand und sagt "Interstellar hatte halt einfach keine guten Bilder"! Damals wars halt einfach geil, auch was die Optik, das Setting/die Modelle etc. anging. Und auch das sehe ich zwar so(Interstellar), aber ergeben gute Bilder automatisch einen guten Film? Nicht unbedingt denke ich. Und die Musik war für einige einfach zu viel des guten, zu theatralisch und oft falsch platziert.


    Sowas hatte man bei Episode IV eben nicht. Die Kämpfe sind Langweilig, die Charaktere unsymphatisch und die Effekte (aus heutiger sicht) hässlich. Wenn ich beim Schauen denke "Gott was für ein Schwachsinn" und der Film mich nicht schnell genug davon ableckt sondern mich darüber nachdenken lässt ist unlogik etwas was dem Film sehr schadet.


    Die Ansprüche an Filmlogik sind einfach total krass geworden. Das hat sich einfach enorm weiterentwickelt. Man ist einfach sehr verwöhnt was das angeht. Als Bsp. die aktuellen Debatten um Interstellar. Selbst Nolan äußerte sich verwundert warum er sich aufeinmal soviel Kritik entgegenstellen muss, verglichen mit anderen Filmen und Kollegen. Angenommen ich gebe Avatar 8/10 Punkten (vorhersehbare kitischige Pocahontas Story mit eindimensionalen Charakteren aber dafür sehr geiler Optik). In 30 Jahren bekommt er deiner Argumentation nach 4/10, weil dann nichtsmehr übrig bleibt. Und Alfred Hitchcocks Kamershots sind also lame weil nach heutigen Maßstäben selbst Bay das kann. Was ich aber wirklich wirklich wirklich witzig finde :D die Musik reicht dir bei Interstellar aus, um über viel schlechtes hinwegzusehen und ihn schließlich gut zu befinden, aber die ikonischte Filmmelodie aller Zeiten :D:D:D:D wird von dir ignoriert. :patpat:


    Es gibt ja auch filme wie Planet Terror die absoluter Schwachsinn sind und trotzdem Spaß machen. Ich bewerte zu dem NIE filme in ihrem Entstehungskontext sondern immer nur so wie ich sie heute sehe, und es gibt ja auch filme dessen Effekte und co. besser altern als hier. Die Welt hab ich ja auch gelobt und nur gehen mir die Chraktere allen voran Lea und Luke in der IV und Han in der V extrem auf den Sack..


    Und "Die Kämpfe sind Langweilig, die Charaktere unsymphatisch und die Effekte (aus heutiger sicht) hässlich" das stimmt größtenteils auch (wobei unsymphatisch halt sehr subjektiv ist und du erinnerst mich an Barney Stinson der den Gegenspieler von Daniel Sun aka. Karate Kid als mega Sympathen sieht :D) ! Aber ich verstehe dich total. Die neuen Teile haben halt vermittelt das es um geile Kämpfe und geile Effekte geht (hier wirds ganz gut erklärt worum es im Kern bei SW geht : https://www.youtube.com/watch?v=FxKtZmQgxrI nämlich nicht um epische Kämpfe und geile Effekte).
    Planet Terror ist jetzt nicht so alt wie Star Wars (als Bsp. für "gutes altern"). Würde mich aber mal interessieren was du als gutes altern bezeichnest, denn gerade bei SW schwärmen doch alle Fans von den echten Modellen (kein CGI Müll wie in den neuen Teilen) und JJ hat ja mit BB8 zumindest schonmal die richtige Richtung angepeilt(ein Bsp. von mir für gutes altern "The Thing 1982 > The Thing 2011"). Und man darf nicht vergessen das nicht alles gleichschnell altert, die Skywalker Heros Journey findet man schon in klassischen Heldensagen wie Siegfried der Drachentöter. Aber Special-Effects hingegen altern halt viel schlechter.


    Ich wollte jetzt auch garnicht deinen Geschmack kritisieren, denn was Planet Terror angeht sehe ich es ganz anders (absoluter Müll der null Spaß macht und bei mir nur kopfschütteln hervorgerufen hat), denn Geschmäcker sind nunmal verschieden. Aber ich würde PT nicht schlecht bewerten, denn er ist das was er sein will (Trash!) und das macht er immerhin ganz gut (wems halt gefällt). Und ich finde SW macht alles richtig und ist genau das was er sein will (deckt sich aber anscheinend nicht mit deiner Vorstellung von sympathischen und nachvollziehbaren Charakteren bzw. guter Action). Ansich ist es ja völlig in Ordnung den eigenen guten oder offensichtlich schlechten Geschmack als Maßstab zu nehmen und Filme zu bewerten, aber dann muss man sich nicht wundern wenn die ein oder andere Anmerkung kommt *hust* :krueppel:


    Btw: Wenn ich jetzt SW gucke find ich Vader schon fast lächerlich :D Jedenfalls was meine heutigen Vorstellungen von Bösewichten angeht. Damals fand ich ihn aber schon sehr evil...


    Also hab bitte etwas Nachsehen was SW angeht :'(

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!