Zigarettenrauch ins Gesicht blasen ist Körperverletzung und rechtfertigt Notwehrhandlung

  • Zitat

    Original von Peter_Pahn


    sondern mit ihrer handtasche, ihrem cocktailschirmachen, ihrer haarklammer oder dem pfefferspray und dem schlagstock denn sie zur sicher heit bei sich trägt?


    sie war nicht in einer dunklen gasse und lag schluchzend unter ihm falls du das denkst. sie war umgeben von 100 leuten, die ihr alle sicherlich helfen hätten können.

  • Zitat

    Original von Sonnersommenwende
    Und immer noch braucht es keine Verhältnismäßigkeit bei Notwehr.


    Außer, wie gesagt, bei krasser Unverhältnismäßigkeit.

  • Zitat

    Original von Lowcut


    sie war nicht in einer dunklen gasse und lag schluchzend unter ihm falls du das denkst. sie war umgeben von 100 leuten, die ihr alle sicherlich helfen hätten können.


    sie hat ihn auch nicht probiert ihn umzubringen ... außerdem war seine frage ne direkte aufforderung auf so eine reaktion ...

  • Zitat

    Original von Peter_Pahn


    sie hat ihn auch nicht probiert ihn umzubringen ... außerdem war seine frage ne direkte aufforderung auf so eine reaktion ...


    wenn ich jemanden mit einem glas schlage gehe ich davon aus dass der blutend zu boden geht und so schnell nicht wieder aufsteht. was denkst du, hat die frau gedacht, was so ein glas kopf anschlag bewirkt? das er kurz zuckt und dann sagt "oh fräulein, sie haben mich sanft aber vernünftig zur vernunft gebracht. ich werde von nun an freundlich sein und schlagen sie ruhig weiter mit dem glas auf mich ein, sie sind ja schliesslich im recht!"

  • Würde mich mal interessieren wie die ganze Geschichte ausgegangen wäre wenn ne Frau nem Mann den Rauch ins Gesicht geblasen hätte und er ihr eine gezimmert hätte...

  • Hab mich jetzt nicht so intensiv damit befasst wie ich eigentlich wollte. Habe also kein Gutachten verfasst haha. Aber ohne den genauen Sachverhalt und die Urteilsbegründung zu haben, lässt sich für mich Folgendes feststellen:


    1. Das Rauch ins Gesicht blasen kann man als Körperverletzung werten. Manche Quellen sprechen ja auch davon, dass es bei der Studentin zu einer kurzfristigen Reizung der Atemwege gekommen sei. Ohne euch das jetzt näher zu definieren und erklären, ja, der Tatbestand der Körperverletzung gem. § 223 I StGB ist ohne Frage erfüllt.


    Aber dann muss man einfach mMn auch so konsequent sein, und den Qulifikationstatbestand des § 224 I Nr. 1 Alt. 1 (Gefährliche Körperverltzung) mit reinnehmen. Denn Zigarettenrauch enthält Nikotin und andere Stoffe, die zweifelsohne als Gift / andere gesundheitsschädliche Stoffe i.d.S. zu bezeichnen sind.


    Fraglich ist hier wiederum, inwiefern der Kerl vorsätzlich hinsichtlich der Verwirklichung der objektiven Tatbestandsmerkmale gehandelt hat. In seinen Augen, wollte er die Frau wahrscheinlich nur "abfucken". Es ist ihm aber zu unterstellen, dass er weiß, dass Nichtraucher nach allg. Lebenserfahrung mit Unwohlbefinden und Atemreizungen auf Zigarettenrauch reagieren könnten. Dolus eventualis ist also (im Sinne des Urteils) zu bejahren.


    2. Ja, auch wenn man keine Körperverletzung draus macht, liegt eine Notwehrlage i.S.d. § 32 StGB vor. Eine Notwehrlage setzt einen gegenwärtigen rechtswidriger Angriff voraus.


    Ein Angriff ist nach h.M. ein menschlieches Handeln, das eine noch nicht endgültig abgeschlossene Rechtsgutsverletzung oder einen Zustand verursacht, der die unmittelbare Gefahr einer Rechtsgutsverletzung begründet. Welches Rechtsgut gefährdet wird, ist egal. Geschützt sind insb. die Individualrechtsgüter des Einzelnen.


    Die Gegenwärtigkeit ist unproblematisch, ebenso die Rechtswidrigkeit des Angriffes.


    Kommen wir zur Notwehrhandlung, also zum Glaswurf. Die Notwehrhandlung muss sich gegen den Angreifer richten und der Täter muss mit Verteidigungswillen handeln. Beides unproblematisch.


    Außerdem muss die Notwehrhandlung erforderlich sein. Die Erforderlichkeit setzt zunächst die Geeignetheit der Verteidigungshandlung voraus. Sie muss geeignet sein, den Angriff sofort zu beenden oder zumindest abzuschwächen und die Gefahr endgültig abzuwenden oder zu verringern. So der BGH. Auch der Punkt ist unproblematisch.


    Die Erforderlichkeit im engeren Sinne setzt zudem vorraus, dass Art und Maß der Verteidigungshandlung der drohenden Gefahr entsprechen. Die gewählte Verteidigung muss das relativ mildeste Mittel der Abwehr sein.


    Für den Laien fängt hier der Hase an zu humpeln. Allerdings liegen hier zu wenig Informationen vor, um den konkreten Einzelfall bewerten zu können. Einzubeziehen sind auf der Seite des Angreifers Art und Gefährlichkeit des Angriffs, die vom Angreifer eingesetzten Mittel, seine körperlichen Fähigkeiten und Gemütsverfassung, auf der Seite des Angefriffenden die Gesamtheit der zur Verfügung stehenden Verteidigungsmöglichkeiten. Es kommt auf die Kampflage im Einzelfall an. Stehen mildere Mittel zur Verfügung, müssten diese erneut hinsichtlich ihrer Geeignetheit (s.o.) geprüft werden. Es heißt deswegen "relativ" mildestes Mittel, da der Verteidigende dass seiner Meinung nach mildeste Mittel zu wählen hat, was eben auch tatsächlich geeignet ist. Es ist dem Verteidiger nicht zuzumuten ein Mittel zu wählen, über dessen Erfolg er sich nicht sicher ist.


    Eine Abwägung der betoffenen Rechtsgüter auf beiden Seite findet grds. nicht statt. Es muss keine Gleichwertigkeit der des angegriffenen und des durch die Notwehrhandlung verletzten Rechtsguts bestehen.


    Ein demütigendes Ausweichen unter Gefährdung eigener oder fremder berechtigter Interessen ist dem Angefriffenden i.d.R. nicht zumutbar und der Verteidiger muss sich nicht auf einen ungewissen Kampf einlassen. Letztlich ist also auch die Erforderlichkeit (ohne nähere Details zu kennen oder dabei gewesen zu sein) zu bejahen.


    Zu guter Letzt müsste die Notwehrhandlung auch geboten sein. Die Gebotenheit ist dann fraglich, wenn z.B. ein Bagatellangriff vorliegt, also ein Angriff, der an der Grenze zu noch sozialüblichen Belästigungen liegt. Es ist unfraglich nicht sozialüblich, jemandem gegen seinen Willen wiederholt Zigarettenrauch ins Gesicht zu blasen. Bagatellangriffe sind z.B. Angriffe von Kindern, Geisteskranken und anderen offensichtlich schuldlos handelnden Personen.


    Außerdem darf kein krasses Missverhältnis zwischen angegriffenem Rechtsgut und dem durch die Verteidigung bedrohtem Rechtsgut vorliegen. Ein krasses Missverhältnis wäre der berühmte Apfelbaumvergleich. B klettert in den Apfelbaum des A um sich einen Apfel zu klauen. A erschießt den B. Das ist das Paradebeispiel für ein krasses Missverhältnis, nämlich zwischen dem Recht auf Leben und dem Recht auf Eigentum (hier: geringwertig). Ansonsten ist die Gebotenheit der Verteidigungshandlung im Sinne des Opferschutzes (!) in Deutschland sehr, sehr, sehr (, sehr!) flexibel. Würde man hier einen Exzess bejahen, würde man spätestens in der Schuld mit dem § 33 rausfliegen, denn Furcht hatte die Frau mit Sicherheit.


    Ergebnis: Nach den Informationen, die uns zur Verfügung stehen, und nachdem ich mir ein wenig Gedanken dazu gemacht habe, ist alles in Ordnung.

  • ahhh textwand!


    lowdit: ah, alles in ordnung, da bin ich ja froh.


    klar, die beste methode einen raucher davon abzuhalten ist ihn umzuhauen. meine eltern haben mir mal beigebracht, gewalt sei keine lösung. aber ich werd ja alt und heute ist gewalt offenbar doch eine lösung. es reicht natürlich nicht, türsteher oder security auf dn raucher im rauchverbot aufmerksam zu machen oder die hundert leute um einen mit einzubeziehen, nein sie musste auf jeden fall dieses glas in sein gesicht schleuder. sie war in akuter lebensgefahr, schliesslich ist eine reizung der lungenschleimhaut das schlimmste, was einem menschen passieren kann.

  • Zitat

    Original von Lowcut


    wenn ich jemanden mit einem glas schlage gehe ich davon aus dass der blutend zu boden geht und so schnell nicht wieder aufsteht. was denkst du, hat die frau gedacht, was so ein glas kopf anschlag bewirkt? das er kurz zuckt und dann sagt "oh fräulein, sie haben mich sanft aber vernünftig zur vernunft gebracht. ich werde von nun an freundlich sein und schlagen sie ruhig weiter mit dem glas auf mich ein, sie sind ja schliesslich im recht!"


    vlt hat sie auch gedacht "scheiße, der wichser will mich schlagen, was mach ich denn jetzt?!"
    in stresssituationen reagiert man ja bekanntlich komplett rational.

  • Zitat

    Original von Mr.Bombastiko
    Ohje, ohje, armes Deutschland...bald werden wir auch wegen Cumshots angeklagt


    wenn er eine affront ist sicherlich.




    oh lowcut... kennst du nur mannsweiber oder was hast du für einen körper dass du von glas gegen den kopf stirbst... blindheit wenn das glas zerspringt wehre das schlimmste was ich mir vorstellen kann...

  • Zitat

    Original von Lowcut
    ahhh textwand!


    lowdit: ah, alles in ordnung, da bin ich ja froh.


    klar, die beste methode einen raucher davon abzuhalten ist ihn umzuhauen. meine eltern haben mir mal beigebracht, gewalt sei keine lösung. aber ich werd ja alt und heute ist gewalt offenbar doch eine lösung. es reicht natürlich nicht, türsteher oder security auf dn raucher im rauchverbot aufmerksam zu machen oder die hundert leute um einen mit einzubeziehen, nein sie musste auf jeden fall dieses glas in sein gesicht schleuder. sie war in akuter lebensgefahr, schliesslich ist eine reizung der lungenschleimhaut das schlimmste, was einem menschen passieren kann.


    nicht das mein schönes edit untergeht haha


    homer, sie stand in einer disco mit 100 mann, als hätte der sie groß schlagen und schänden können bevor er niedergeknüppelt wird.

  • Zitat

    Original von Lowcut


    nicht das mein schönes edit untergeht haha


    homer, sie stand in einer disco mit 100 mann, als hätte der sie groß schlagen und schänden können bevor er niedergeknüppelt wird.


    Eine Faust ist schon eine Faust zuviel. Hör einfach auf dir alles zurecht zu reden.

  • Zitat

    Original von BadimDish
    der richter hat sich 100% mehr mit dem thema beschäftigt , er hat jahrelang studiert und ahnung von seinem beruf und ihr zweifelt sein urteil an


    wie ich zu beginn schon sagte, die medien informieren uns halt schlecht aber pushen news mit großen infolücken, um eine bestimmte wirkung zu erzielen.

  • Zitat

    Original von BadimDish
    der richter hat sich 100% mehr mit dem thema beschäftigt , er hat jahrelang studiert und ahnung von seinem beruf und ihr zweifelt sein urteil an


    wenn das urteil nicht ein wenig zweifelhaft gewesen wäre, wäre es doch garnicht in den medien gelandet

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!