Zigarettenrauch ins Gesicht blasen ist Körperverletzung und rechtfertigt Notwehrhandlung

  • Zitat

    Original von dabayer
    Wir wissen nichts über die genaue Situation und die Medien werden sicher nicht die volle Geschichte erzählen sondern nur auf eine hitzige Story aus sein. Wieso diskutiert man dann so ewig drüber?

    weil wir in deutschland sind

  • Zum Diskutieren gibt es diesen Bereich doch. Die Argumente der Gegenseite beschränken sich größtenteils auf die rechtlichen Möglichkeiten, die zweifellos gegeben waren, da es sonst das Urteil nicht gegeben hätte. Ich verstehe allerdings dennoch nicht, wie man es für völlig legitim halten kann, dass aufgrund von Drohgebärden und einer abwertenden Geste, mit Gläsern bzw potenziell gefährlichen Waffen auf Leute eingeschlagen wird. Das halte ich persönlich für maßlos überzogen. Zigarettenrauch dann als Körperverletzung finde ich zwar richtig, da das Ausmaß des Schadens allerdings äußerst gering ist, rechtfertigt das in meinen Augen in keinster Weise einen tätlichen Angriff.
    Soweit theoretisch, zumindest wenn man von der Korrektheit und Vollständigkeit der Eckdaten ausgeht.
    Praktisch find ich es viel interessanter, dass sie nicht einfach mit einem Türsteher Kontakt aufgenommen hat. Der hätte die Situation doch relativ problemlos klären können.

  • Zitat

    Original von Semtexxx
    Zum Diskutieren gibt es diesen Bereich doch. Die Argumente der Gegenseite beschränken sich größtenteils auf die rechtlichen Möglichkeiten, die zweifellos gegeben waren, da es sonst das Urteil nicht gegeben hätte. Ich verstehe allerdings dennoch nicht, wie man es für völlig legitim halten kann, dass aufgrund von Drohgebärden und einer abwertenden Geste, mit Gläsern bzw potenziell gefährlichen Waffen auf Leute eingeschlagen wird. Das halte ich persönlich für maßlos überzogen. Zigarettenrauch dann als Körperverletzung finde ich zwar richtig, da das Ausmaß des Schadens allerdings äußerst gering ist, rechtfertigt das in meinen Augen in keinster Weise einen tätlichen Angriff.
    Soweit theoretisch, zumindest wenn man von der Korrektheit und Vollständigkeit der Eckdaten ausgeht.
    Praktisch find ich es viel interessanter, dass sie nicht einfach mit einem Türsteher Kontakt aufgenommen hat. Der hätte die Situation doch relativ problemlos klären können.


    Türsteher is wie bei Mama petzen gehen. Du weißt nicht inwieweit er sie dann belästigt hat und wie er sie bedroht haben soll. Und vor allem: Er ist 30, wie muskolös ist er im Verhältnis zu einer Tudentin, die auch 19 sein kann und recht schmächtig.


    Meine Freundin hat auch schon mal einem ne Nase gebrochen, weil der sie den Abend über immer wieder angemacht hat und gegen Ende sehr offensiv wurde. Sie wollte sich zwar nur umdrehen und ihm eine schmieren als er hinter ihr war, aber hat ihn dann aus Versehen zu gut erwischt.

  • Zitat

    Original von dabayer
    Türsteher is wie bei Mama petzen gehen. Du weißt nicht inwieweit er sie dann belästigt hat und wie er sie bedroht haben soll. Und vor allem: Er ist 30, wie muskolös ist er im Verhältnis zu einer Tudentin, die auch 19 sein kann und recht schmächtig.


    Da ich natürlich wie jeder andere hier nicht dabei war o.ä., gehe ich - wie auch bereits gesagt - von dieser Situation aus: "habe sich der Mann erneut eine Zigarette angesteckt, sei aggressiv auf sie zugekommen, habe ihr den Rauch direkt ins Gesicht geblasen und provozierend gefragt, was sie denn nun machen wolle." Zumindest ich kann da keine direkte Gefahr im Verzug hinein interpretieren.
    Zum Türsteher zu gehen ist nebenbei nicht wie bei Mama petzen, sondern wäre die schnellste und friedlichste Lösung für ihr Problem gewesen. Wenn sie körperlich ja ach so unterlegen und eingeschüchtert war und eigentlich nur ihr Problem gelöst haben wollte, frage ich mich halt, warum man bewusst mehrfach die direkte Konfrontation sucht bzw ich frage mich das ehrlich gesagt nur rhetorisch.
    Auf mich wirkt die Situation viel mehr wie Selbstjustiz, als dass man sie als angemessene Notwehrreakton bezeichnen könnte, um das jetzt mal bewusst überspitzt auszudrücken.

  • Zitat

    Original von Semtexxx


    Da ich natürlich wie jeder andere hier nicht dabei war o.ä., gehe ich - wie auch bereits gesagt - von dieser Situation aus: "habe sich der Mann erneut eine Zigarette angesteckt, sei aggressiv auf sie zugekommen, habe ihr den Rauch direkt ins Gesicht geblasen und provozierend gefragt, was sie denn nun machen wolle." Zumindest ich kann da keine direkte Gefahr im Verzug hinein interpretieren.
    Zum Türsteher zu gehen ist nebenbei nicht wie bei Mama petzen, sondern wäre die schnellste und friedlichste Lösung für ihr Problem gewesen. Wenn sie körperlich ja ach so unterlegen und eingeschüchtert war und eigentlich nur ihr Problem gelöst haben wollte, frage ich mich halt, warum man bewusst mehrfach die direkte Konfrontation sucht bzw ich frage mich das ehrlich gesagt nur rhetorisch.
    Auf mich wirkt die Situation viel mehr wie Selbstjustiz, als dass man sie als angemessene Notwehrreakton bezeichnen könnte, um das jetzt mal bewusst überspitzt auszudrücken.


    =/

  • ich seh es zwar auch so dass das personal auf die sache aufmerksam zu machen die an sich elegantere lösung gewesen wäre als gläser durch nen vollen club zu werfen (was für ein übertriebener bullshit das als weichei-move auszulegen, besonders bei einer frau, feier dich dafür dass du ne bodybuilderin fickst aber mach dich nicht lächerlich), aber die legitimität ist meiner meinung nach durch ähnliche gründe gegeben wie die legalität: er hat es maximal herausgefordert, in dem er auf ein physisch schwächeres individuum physisch schädlich eingewirkt hat und sie mit der aussage dann sogar noch dazu genötigt hat.
    trotzdem sehe ich die reaktion in dem fall, wie die informationen vorliegen wie gesagt persönlich als eher behindert an, einmal weil son glas in nem vollen club auch schnell jemanden anders treffen kann und zum anderen weil sie sich selbst einfach gar keinen gefallen damit getan hat, das glas hat den angriff nicht abgewehrt, sondern ihn sogar noch dazu provoziert, sie zu würgen. sie hätt das glas lieber in die hand nehmen sollen, sich stealthmäßig anschleichen und dann mit voller kraft auf den hinterkopf damit; oder nen barhocker oder so. klingt natürlich jetzt hart, aber bei sowas spielt halt immer der körperliche unterschied mit rein, jemand mit gleicher kampfkraft (wie in dragonball) würde damit viel unwahrscheinlicher vor gericht durchkommen. ich weiss nich wie beide aussehen, das hat halt der richter entschieden; 0 mitleid für den raucher.

  • Zitat

    Original von Semtexxx
    Zum Diskutieren gibt es diesen Bereich doch. Die Argumente der Gegenseite beschränken sich größtenteils auf die rechtlichen Möglichkeiten, die zweifellos gegeben waren, da es sonst das Urteil nicht gegeben hätte. Ich verstehe allerdings dennoch nicht, wie man es für völlig legitim halten kann, dass aufgrund von Drohgebärden und einer abwertenden Geste, mit Gläsern bzw potenziell gefährlichen Waffen auf Leute eingeschlagen wird. Das halte ich persönlich für maßlos überzogen. Zigarettenrauch dann als Körperverletzung finde ich zwar richtig, da das Ausmaß des Schadens allerdings äußerst gering ist, rechtfertigt das in meinen Augen in keinster Weise einen tätlichen Angriff.
    Soweit theoretisch, zumindest wenn man von der Korrektheit und Vollständigkeit der Eckdaten ausgeht.
    Praktisch find ich es viel interessanter, dass sie nicht einfach mit einem Türsteher Kontakt aufgenommen hat. Der hätte die Situation doch relativ problemlos klären können.


    endlich mal einer der mich versteht haha :thumbup:


    lowdit: wenn ich angst habe, dann greife ich nicht mit einem glas an, bevor viel passiert ist. denn wenn das glas ihn nicht aufhält, könnte er ja austicken und mich zerstückeln wollen.


    also aus sicht der frau unklug gehandelt.


  • so hattest du es vorher nie artikuliert, sondern dich immer an der ungerechtigkeit des urteils aufgehangen.
    dass die frau behindert reagiert hat, hat nie jemand bestritten.

  • Ich weiß nicht was ihr so macht und was das fürn Glas war, aber schon mit einer übern Kopf gezogenen Bierflasche kann man ernsthaften Schaden anrichten; mit so einem Glas mit dickem Boden sogar noch mehr. Wenn sie das gemacht hätte, während oder nachdem er sie gewürgt hat, von mir aus. Aber wegen ins Gesicht geblasenem Zigarettenrauch? Is ja nicht so als würde sie akut oder langfristig Schaden davontragen von einmaligem, passivem inhalieren. Verhältnismäßigkeit ist nicht gegeben.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!